Trainingsbetrieb wieder möglich
Bitte wendet euch dazu vorab an eure Trainer und Übungsleiter, damit alle behördlichen Auflagen erfüllt werden.
TV Hauzenberg richtet Sprintwettkampf aus
zahlreiche Topzeiten bei erstem Meeting in Niederbayern.
TV Leichtathleten nutzen Chance der kleinen Wettkämpfe
Um die Form zu prüfen und doch noch unter Wettkampfbedingungen die Leistung abzurufen, nehmen die Hauzenberger aktuell an vielen kleineren Meetings teil. Und! Durchwegs erfolgreich

Weihnachtsfeier der Sparte Leichathletik im Dezember 2019

Jonah und Toni Eder eröffneten mit Musikstücken mit ihren Ziehharmonikas die Weihnachtsfeier.Danach hat die Trainerin Marion Stephan das abgelaufene erfolgreiche Sportjahr des Nachwuchses Revue passieren lassen. Zudem dankte sie allen Eltern für die Unterstützung vor allem bei Fahrten zu den Wettkämpfen. Marion und Georg überreichten dann allen Sportabzeichen Absolventen die Urkunden mit den goldenen, silbernen und bronzenen Abzeichen. Dazu gab es noch kleine Präsente für alle.

LA-Nachwuchs Sportabz. Übergabe 2019   LA Weihnachtsfeier mit nikolaus 2019

Mit Päckchentausch und anschließenden Nikolausbesuch wurde der gelungene Nachmittag abgerundet.

Eder- Drillinge und Laureen Blöchl in Arnstorf beim Nikolauslauf erfolgreich

Beim Nikolauslauf in Arnstorf  am 01.12.2019 fand auch die Kreis- Crosslaufmeisterschaft  2019 statt. Die 3 Eder Buben starteten erstmals außerhalb Hauzenberg  bei diesem Nikolauslauf über die 1400m lange Strecke. Alle drei konnten dabei ihre Ausdauer mit starker Konkurrenz messen, am besten schnitt Jonah mit 5:20,1  Minuten als Dritter im Einlauf der M10 ab. Knapp eine Sekunde dahinter belegte Toni in 5:21,1 min. den 4.Platz und Louis wurde sechster in 5:39,7 Minuten. Auch der Neuzugang Laureen Blöchl von der LG Wolfstein, sie ist noch nicht startberechtigt für den TV Hauzenberg, erst ab 01.Januar 2020, war mit ihrer Leistung zufrieden. Sie belegte den 2.Platz in der Klasse W14 auf der 2100m langen Strecke in 8.24 Minuten, sechs Sekunden hinter der Siegerin Lea Gahbauer.

 

Michael Müller WSV Rastbüchl und Sabrina Prager LG Passau siegen in Hauzenberg am Freudensee

Marco Schmeizl Nordicfreunde Hauzenberg und Sascha Jäger LG Passau folgen im Hauptlauf

Bei herrlichem Herbstwetter fanden sich 149 Ausdauersportler am Freudensee, der Freizeit- und Badestätte der Hauzenberger, ein. Der traditionelle Lauf um den See  wurde vom TV Hauzenberg zum 37. Mal organisiert. Während es bei den Frauen durch die Spitzenläuferin der LG Passau Sabrina Prager eine eindeutige Favoritin gab, war beim Lauf der Männerklassen völlig offen, wer die “Nase“ beim Einlauf vorne hat. Schließlich setzte sich ganz überraschend der Sieger der Männerklasse M35 Michael Müller vom WSV Rastbbüchl mit 23:27min. durch, gefolgt von Marco Schmeizl von den Nordicfreunde Hauzenberg/ SVG Ruhstorf mit 23:37min. und Sascha Jäger LG Passau mit 23:55min. Schnellste Frau über die 3 Runden (4940 m) wurde die Favoritin Sabrina Prager LG Passau in 18:38. Über 2 Minuten dahinter folgten Anita Cruchten WSV Otterskirchen in 20:58min. und Marion Kopp von den Laufwölfen Fürsteneck in 21:02min. Ebenso 3 Runden absolvierten die Männer ab der Altersklasse M60 und älter. Hier lief Franz Prager LG Passau mit 18:40 min. die schnellste Zeit vor Ludwig Lang SVG Ruhstorf in 18:46min. Erwähnenswert sind auch die Zeiten der beiden Rastbüchler in der mU20, die schnellsten über 3 Runden, Daniel Stemplinger und Alexander Windpassinger in 18:03 bzw. 18:36min. Die Besten bei den Schülerinnen und Schülern über 2 Runden (= 3290 m)waren vom LAC Passau Laura Eisenreich und Leander Schachtner in 12:30 bzw. 12:32min. Ganz flott über eine Runde (1640 m)präsentierten sich zwei von den 10-jährigen Eder Drillingen vom TV Hauzenberg in 6:04 und 6:o8min. Die 13 Jährige Pauline Lorenz TSV Simbach war in 6:06min. gefolgt von Anne Rothe SV Schöllnach die zeitgleich durchs Ziel liefen die schnellsten Mädchen auf einer Runde.

Hier die Sieger u. Besten ihrer Altersklassen:

1 RUNDE 1640 m : M8 1.Benedikt Schlichting TV Hauzenberg 6:52min.;

M9 1. Partik Haselböck TG Vilshohen 6:33min., 2. Gabriel Novotni TV Hauzenberg 6:51min.;

M10 1. Jonah Eder TV Hauzenberg 6:04min., 2. Toni Eder TV Hauzenberg 6:08min., 3.Louis Eder TV Hauzenberg 6:36min.; M11 1.Max Friedberger WSV Rastbüchl 6:31min.; M12 1. Vitus lorenz TSV Simbach 6:26min.; M13 1.Maximilian Cruchten TG Vilshofen 6:13min.;

W7 1. Mariella Hrdlicka LW Fürsteneck 7:16 min.;

W8 1. Emma Lorenz TSV Simbach 7:27min.;

W9 1.Tereza Haselböck TG Vilshofen 7:11min.;

W10 1.Luisa Donaubauer TV Hauzenberg 6:53min.;

W11 1. Luise Wolfschmitt TV Hauzenberg 6:52min., 2. Eva Mütze TV Hauzenberg 6:56min.;

W12 1. Anne Rothe SV Schöllnach 6:06min., 2. Teresa Wagner TV Hauzenberg 6:42min.;

W13 1. Pauline Lorenz TSV Simbach 6:06min., 2. Celina Rott TV Hauzenberg 7:07min.;

 

2 RUNDEN 3270 m:  M14 1. Leander Schachtner 12:32min.;

W14 1. Laureen Blöchl TV Hauzenberg 13:09min.;

W15 1. Laura Eisenreich LAC Passau 12:30 min;

wU18 1. Anna Drexler LG Passau 12:37min.,

wU20 1. Tina Stemplinger WSV Rastbüchl 15:42min.;

 

3 RUNDEN 4940 m: Fr. 1.Laura Sophie Schiller SV Schöllnach 21:18min.; W30 1.Sabrina Prager

LG Passau 13:38min.; W35 1.Sarah Dwyer WSV Otterskirchen 23:32min.; W40 1.Marion Kopp

LW Fürsteneck 21:02min., 2.Silvia Königseder LW Fürsteneck 22:59min; W45 1. Anita Cruchten

WSV Otterskirchen 20:58min.; W50 1. Berti Maier Union Suben  21:48 min., 2.Bettina Paternoster SVG Ruhstorf 22:27min.; W55 1. Sabine Apfel SVG Ruhstorf 23:15min., 2.Andrea Pilsl LG Wolfstein 23:28min.;

M60 1. Franz Prager LG Passau 18:40 min.,

M65 1.Ludwig Lang SVG Ruhstorf 18:46min., 2.Otto Schmid Nord.fr. Hauzenberg 21:46min.;

mU20 1. Daniel Stemplinger 18:03min., 2.Alex Windpassinger 18:36min. beide WSV Rastbüchl;

 

4 RUNDEN 6600 m: Mä. 1.Marco Schmeizl Nordicfr. Hauzenberg 23:37min., 2. Markus Weinert

LG Passau  24:02 min.;

M30 1. Florian Kapfer LG Passau 24:09 min. 2.Andreas Balzer Nordicfr. Hauzenberg 25:23min.;

M35 1. Michael Müller WSV Rastbüchl 23:27min.;

M40 1. Konrad Kufner WSV Otterskirchen 24:06min.; M45 1.Sascha Jäger  LG Passau 23:55min.,

M50 1. Georg Kinadeter TV Hauzenberg 24:32 min., 2. Walter Koschel  WSV Otterskirchen  24:38min., M55 1.Herbert Eckmüller LG Wolfstein 25:15min.

 

Hauzenbergs Nachwuchs sammelte auf der Kunststoffbahn am Ende der Wettkampfsaison 13 Siege am Passauer Oberhaus- Sportplatz am National Feiertag

 

Ein nasskalter Wettkampfabschluss bei 8 Grad Celsius auf dem Oberhaus- Sportplatz am National- Feiertag beendete die Wettkampfsaison 2019 auf der Kunststoff-Laufbahn.

Die Jüngsten vom TV Hauzenberg konnten nochmals testen, wie gut sie sich entwickelt haben. Leider spielte das Wetter nicht mit. Trotzdem gab es noch 13 Siege zu bestaunen.

Herausragend davon die 1.Plätze von Franziska Schlichting über 50m in der W10 in 8,01sek.  und im Weitsprung  mit sehr guten 4,35m, von Teresa Wagner  in der W12 über 75m in 10,79sek. u. im Weitsprung mit 4,74m. Dazu die Siege von Elisabeth Pupeter W15 im Weitsprung mit 4,81 und im Hochsprung mit übersprungenen 1,40m. Auch  die beiden Siege der Pendelstaffel sowohl in der U12 weiblich als auch in der U12 männlich sind zu erwähnen.  Auch die Jüngsten der Truppe, der achtjährige Benedikt Schlichting und die siebenjährige Julia Pupeter konnte Siege erringen. Benedikt siegte zweimal über 30m in 5,75s. und im Weitsprung mit 3,29m und Julia im Weitsprung mit 2,70m.

Hier die gesammelten Platzierungen und Ergebnisse aller 16 Leichtathleten des  TV Hauzenbergers:

Name    Jahrg.        

Pupeter Elisabeth 2004 W15 2. Pl. Kugel 7,99m;

Thiele Hanna  2005 W14 2. Pl. Weit 3,97m   2. Pl. Hochspr. 1,25m  5.Pl. Kugel 6,99m; Rott Celina  2006 W13 1. Pl.  75m 11,32s.  4.Pl. Weit  3,66m;

Wagner Teresa  2007 W12 2. Pl.  Hoch 1,30m;

Meisinger Madlen 2007 W12 3. Pl.  75m 11,88s.  7. Pl. Weit 3,37m;

Aschenbrenner  Marina 2007 W12 3. Pl.  Weit 3,82m  5. Pl. 75m 12,21s.;

Wolfschmitt Luise 2008 W11 1. Pl.  Weit 3,98m  4. Pl. 50m  8,32s.  4. Pl. Ballw. 25,50m;

Mütze Eva  2008 W11 9. Pl.  50m 8,60s.  8. Pl. Weit 3,34m  7. Pl. Ballw. 23,70m;

Schlichting Franziska 2009 W10 2. Pl.  Ballw. 23,50m  3. Pl. Hoch 1,20m;

Seidl Anna  2009 W10 5. Pl.  50m 8,76s.  19. Pl. Weit 2,84m  16. Pl. Ball 17,000;

Pupeter Julia  2012 W 07 4. Pl. 30m 6,82s.  2. Pl. Ball 10,50;

Mütze Thomas  2008 M11 4. Pl. Weit 3,80m  10. Pl. 50m 9,17s.  8. Pl. Ballw. 29,00m;

Eder Jonah  2009 M10 3. Pl. 50m 8,47s.  3. Pl. Weit 3,76m  3. Pl. Ballw. 36,00m;

Eder Toni  2009 M10 6. Pl. 50m 8,74s.  6. Pl. Weit 3,56m  9.Pl. Ballw. 31,50m;

Eder Louis  2009 M10 7. Pl. 50m 8,76s.  5. Pl. Weit 3,59m  12. Pl. Ballw. 20,00m;

Schlichting Benedikt 2011 M08 2. Pl. Ballw. 26,00m.

 

Bei den Kreismeisterschaften glänzten die Leichtathleten des TV Hauzenberg

 

Im Passauer Dreiflüsse- Stadion konnten Hauzenbergs Leichtathleten mit tollen Ergebnissen aufwarten und die diesjährige Saison bei den Kreismeisterschaften langsam ausklingen lassen. Eine klasse Leistung bot zum Abschluss der Bahnwettbewerbe beim 400m Lauf Jörg Ritter. Der 4x400m Staffel Europameister der M50 von Caorle lief bombige 54,76 Sekunden, nur eine Hundertstel hinter dem Sieger. Dies bedeutete nicht nur persönliche Bestzeit, sondern auch Platz 3 in der aktuellen deutschen M50-Bestenliste. Zuvor lief er die 100m in 12,60sek. womit er Platz 3 belegte. Dreimal Gold und einmal Silber gab es für Tim Breinfalk bei den Schülern M15 für seinen Hochsprung von 1,56m, den Weitsprung mit 4,95m, die 13,00sek. im 100m Lauf sowie die Bestmarke im Speerwurf mit 42,21m dies war der 2.Platz. Bei den 15-jährigen Mädchen siegte im Hochsprung Elisabeth Pupeter mit 1,48m. Auch die 27,74m im Speerwurf reichten zum Sieg und die 4,52m im Weitsprung bedeuteten Platz 2. Einen glänzenden Weitsprung lieferte die erst 12 jährige Teresa Wagner ab. Sie sprang mit 4,86m zum unangefochtenen Sieg. Gold bedeutete auch für sie die 10,87sek. im 75m Sprint. Elena Breinfalk konnte in der U20 im Weitsprung mit 4,70m und Platz 2 überzeugen.

Hier die restlichen Platzierungen und Leistungen der TV-Truppe:

Frauen  Marietta Schmöller 2. Pl. Speerwurf 32,02m;

w.U20   Elena Breinfalk 1. Pl. 100m 13,97sek.

W14   Hanna Thiele 3. Pl. Speerwurf 21,99m/ 5. Pl. Weitsprung 4,29m/

                          4.Pl. Hochsprung 1,25m/ 5.Pl. 100m 14,33sek.

W13   Celina Rott 4. Pl. 75m 11,33sek./ 7. Pl. Weitsprung 3,67m

           

Georg Kinadeter beim Werfer 5-Kampf der Bayr. Meisterschaft in Bogen auf Platz 4

Zum 13. Mal in Folge war Bogen Ausrichter der Bayr. Meisterschaft im Werfer 5- Kampf der Senioren am Samstag den 21.09.2019. 74 Werferinnen und Werfer aller Altersklassen aus dem Freistaat und aus Oberösterreich trafen sich am Fuße des Bogner Bergs, um die Titelträger im Werfer 5- Fünfkampf (Kugel-Diskus- Speer- Hammer-Gewichtwurf) zu ermitteln. Georg Kinadeter (TV Hauzenberg) Altersklasse M70 konnte in diesem Vielseitigkeits-Wettbewerb ein Wörtchen mitreden. Nach den ersten 3 Disziplinen Kugel-Diskus- Speer führte er sogar klar doch in den Disziplinen, die er übers Jahr weniger praktiziert (Hammerwurf und Gewichtswurf) verlor er zu den Hammerwurf-Spezialisten zu viele Punkte. Schließlich wurde es der 4.Platz mit 3332 Punkten, nur 10 Punkte fehlten zur Bronzemedaille. Seine Leistungen: Kugel 11,35m- Diskus 38,30m- Speer 29,37m- Hammer 25,41m- Gew.werfen 12,32m.

 

Jörg Ritter TV Hauzenberg wird Europameister mit der 4x400m Staffel und Vizemeister mit der 4x100m Sprintstaffel der Männer in Jesolo und Caorle (Venezien)

JesoloEMRitterJoerg

Bei den Senioren Europameisterschaften der Leichtathleten in den Ferien-Hochburgen Jesolo und Caorle bei Venedig wurde 10 Tage lang vom 05. bis 15. September (5000 Teilnehmern) um Gold, Silber und Bronze gekämpft. Für Jörg Ritter vom TV Hauzenberg endeten diese kontinentalen Meisterschaften mit einem Paukenschlag. Er und die Auswahl der deutschen 4x400m Staffel gewann souverän die Goldmedaille in der Klasse M50 in der Besetzung Meinert Möller (TUS Kiel), Jörg Ritter, Mario Büchter (SV Teuto Riesenbeck) und Bernd Lachmann (LG Friedberg-Fauerbach) in 3:39,94min. vor Italien und Frankreich. Am Tag davor belegte die gleiche Besetzung nur in einer anderen Laufreihenfolge Platz 2 in der 4x100m Staffel in 45,79sek., nur 0,2 Sekunden hinter den siegreichen Italienern (45,59s.) und vor der schwedischen Staffel. Die erhoffte Goldmedaille wurde nur wegen Sicherheitswechsel der Deutschen verpasst. Wie schnell die beiden ersten Staffeln waren erkennt man daran, dass die Italiener nur 0,8 Sekunden über ihren eigenen Europarekord lagen. Vorher hatte Ritter in den 10 Tagen von Jesolo ein Mammutprogramm bewältigt. Er wollte in allen 3 Sprintbewerben 100m, 200m und 400m erstmals ins Halbfinale kommen, was ihm eindrucksvoll gelang. Die naheliegende Adriaküste verursachte jedoch an allen Sprinttagen einen ständigen, lästigen Gegenwind auf der Zielgeraden, der teilweise bis zu 5m/s betrug und keine gute Endzeiten zuließ. Aber für Ritter, der sich mit seinen Ergebnissen und Platzierungen in den Einzelbewerben für beide Staffelbewerbe qualifizierte, hatte sich der enorme Einsatz gelohnt. Er äußerte sich sehr zufrieden und positiv, dreimal unter den

16 Besten seiner Klasse in Europa zu sein. Seine Zeiten mit Windangaben: 100m Vorlauf 12,75sek. (Wind-0,3m/s.), 100m Halbfinale 13,33sek. (Wind-4,6m/s.); 200m Vorlauf 25,57sek. (Wind-1,9m/s.), 200m Halbfinale 25,39sek. (Wind-1,1m/s.); 400m Vorlauf 57,87sek. 400m Halbfinale 57,08sek.

Der zweite Hauzenberger Starter Georg Kinadeter Klasse M70 hatte sich auch 3 Disziplinen bei dieser Europameisterschaft vorgenommen: Kugelstoßen, Diskuswurf und Dreisprung. Er konnte sich dreimal unter den Top 10 in Europa behaupten. Sein Vorhaben jedoch wäre der Endkampf gewesen, also sich unter den Besten 8 zu platzieren. Doch die frühen Startzeiten bei Kugel und Diskus 9.00 morgens, machten ihm große Schwierigkeiten. Allerdings im Kugelwettbewerb stieß er mit 11,32 Saisonbestleistung und belegte Rang 8. Hingegen seine Sahnedisziplin Diskus ging um diese Uhrzeit ziemlich daneben. So blieb er bei 36,32m hängen, was den undankbaren 9. Platz bedeutete wo es keine weiteren 3 Versuche mehr gibt. Beim Dreisprung regnete es in Strömen, ein Gewitterregen und Wind von allen Seiten, wirbelte im Stadion. Schwache 7,86m brachten ebenfalls den 9. Platz. Dennoch gab es zusammengefasst ein positives Resümee, weil die 2 Medaillen von Jörg Ritter alles überstrahlen.

 

 

Jörg Ritter und Georg Kinadeter TV Hauzenberg sammeln zusammen sechs Int. Österr. Meistertitel in Amstetten

 

Zu den Int. Senioren- Leichtathletikmeisterschaften von Österreich in Amstetten/Niederösterreich waren Leichtathletik- Oldies aus neun Nationen angereist.

Eigentlichen wollten Jörg Ritter (M50) und Georg Kinadeter  (M70) vom TV Hauzenberg diesen internationalen Wettkampf als Test vor der Senioren Europameisterschaft vom 05. bis 15. September in Venedig betrachten. Dass er so erfolgreich für beide über die Bühne ging, konnte man im Vorfeld nur erhoffen. Bei 29° Celsius und ständigen böigen Winden, auf der Zielgeraden als unangenehmen Gegenwind, wurden schließlich 6 int. Österr. Meistertitel daraus. Jörg Ritter wollte seine

3 Laufstrecken, die er in Venedig auch absolviert,  überprüfen, was sehr positiv für ihn ausgefallen ist. Am Samstag lief er die 100m und die 200m Sprints innerhalb 2 Stunden, die er beide überlegen gewann in 12,67sek. und 25,31 Sekunden. Vor allem die 200m-Zeit stimmten ihn sehr optimistisch, da der Gegenwind die Zeit sehr beeinträchtigte. Am Sonntag waren die 400m auf dem Programm. Auch hier konnte er überzeugen mit 57,19sek. siegte er überlegen. Georg Kinadeter gewann das Kugelstoßen mit 11,03 Meter, das Speerwerfen mit 31,20m und das Diskuswerfen mit 40,24 Meter. Die Diskusweite freute ihn besonders, weil 40m immer eine Herausforderung für ihn bedeuten. Leider wurde die 4. Disziplin der Weitsprung ein zweistündige Marathon-Wettbewerb. Durch einen Gewitterregen unterbrochen und über 20 Weitspringer aus 5 Altersklassen ließen keine guten Ergebnisse zu, mit 3,77m belegte er Platz 2 in seiner Altersklasse M70.

 

Alexander Bauer TV Hauzenberg läuft erneut Bestzeit in Domazlice/Czech im 1500m Lauf

Alexander Bauer vom TV Hauzenberg wurde am letzten Wochenende beim Läufermeeting in Neustadt von den tschechischen Spitzenläufern nach Domazlice/Czech zu ihrem int. Meeting persönlich eingeladen. Und wieder lieferte er dort am Samstag, den 17. August ein klasse Rennen ab. Obwohl er nach diesem 1500 m Lauf bemerkte, dass seine Beine, nach sechs erfolgreichen Wochen, nicht mehr so frisch und locker sind und die Wettkampfpause längst überfällig ist. Trotzdem steigerte er seinen Hausrekord abermals um eine Sekunde auf sehr gute 3:57,58 Minuten, was ihm den undankbaren 4. Platz bei diesem Rennen einbrachte. Aber diese Zeit stimmt ihn zufrieden und sehr, sehr zuversichtlich für die nächsten Aufgaben. Sein Fazit für die abgelaufene grandiose Bahnsaison: Ein bayr. Meistertitel im 3000 m Hindernislauf mit Bestzeit auf der harten Strecke bei der Deutschen in Berlin in 8:58,70 min. Bestzeit über 800 m in Ried Ende Juni in 1:55,46 min., sowie zweimalige Steigerung seiner Bestmarken jetzt auf nun mehr 3:57,58 Minuten über die 1500 m. In der nächsten Saison möchte er vor allem seine 3000m und 5000m Bestzeiten steigern. Somit bleiben für ihn Ziele, die sein Training und sein Pensum nicht geringer werden lassen. Herausragend und lobenswert auch seine Einstellung und seine Professionalität zu diesem Sport, weil er ein lupenreiner Amateur ist, der einen ganz normalen 40 Stunden Job nachgeht und manchmal auch Schichtarbeiten muss.

 

Alexander Bauer TV Hauzenberg läuft Bestzeit in Neustadt im 1500 m Lauf

 

Alexander Bauer, der bayerische 3000 m Hindernismeister, landete einen weiteren Coup am Sonntag, den 11. August  beim traditionellen 33. Läufermeeting in Neustadt bei Weiden. Er wollte bei seinem letzten Start auf der Kunststoffbahn vor der Sommerpause seine fantastische Saison mit einem Highlight beenden. Erneut präsentierte er sich bei seinem Sololauf stark. Leider wollte ihn aber die internationale Konkurrenz auf der 1500 m Strecke auf den 3 ¾ Stadionrunden nicht unterstützen. Als die Glocke zur letzten Runde ertönte lag Bauer schon 30 m vor der Konkurrenz. Aber im abschließenden Fight auf der Zielgeraden konnte  der 25 jährige Bauer die beiden tschechischen Verfolger, die einzigen die noch folgen konnten, nicht entscheidend abschütteln. Mit Bestleistung von 3:58,28 min. kam er schlussendlich als dritter ins Ziel und unterbot eine weitere leichtathletische Schallmauer die magische 4-Minutengrenze. Sieger wurde Jakub Davidik Banik Stribro in 3:55,51 min.

vor Jakub Smetana Uni Brno in 3:57,83 min. Bauers Kommentar: Ich bin super happy über meine Zeit, aber mit etwas Hilfe der beiden Tschechen wäre vielleicht eine bessere Zeit möglich gewesen.

Jetzt fährt er zur Revanche nach Tschechien, denn die beiden Kontrahenten haben ihn zum Dank der Führungsarbeit zu einen internationalen Meeting eingeladen.

 

Jörg Ritter TV Hauzenberg läuft in Andorf/Pram solide Sprintzeiten

Am 03. August gab es den 13. Leichtathletik- Leckerbissen in Andorf/ Pram, nämlich das Int. Josko Laufmeeting im Pramtalstadion. Hier gibt es keine Klasseneinteilung sondern Leistungsklassen und somit reelle Chancen gute Zeiten gegen gleichstarke Konkurrenz zu laufen. Jörg Ritter nutzte die Möglichkeiten sich auf den Strecken über 100 und 200m zu testen. Mit seinen Zeiten von 12,59 Sek. (Saisonbestzeit) bzw. 25,74 Sek. war er zufrieden, aber er möchte in dieser Saison endlich einmal mit Wind von hinten sprinten. Die gesamte Saison hat er Pech mit Gegenwind bei seinen Läufen. Vielleicht hat er in 4 Wochen in Venetien bei der Senioren Europameisterschaft mehr Glück mit dem Wind.Eine Premiere über 100m bei toller Atmosphäre erlebte auch die erst 12-jährige Teresa Wagner. Normalerweise läuft der U14- Leichtathletiknachwuchs im DLV nur 75m, aber in Österreich macht man wegen den Leistungsklassen auch Ausnahmen. Teresa verkaufte sich sehr gut. Über die für sie ungewohnte, längere Sprintstrecke (bei 0,5m/s Gegenwind) lief sie sehr gute 14,04 Sek.

Auch die Eder Drillinge haben sich nachgemeldet und machten auf sich aufmerksam im 600m Kinderlauf. Bei sehr starker Konkurrenz aus Wien belegten sie die Plätze vier, fünf und sechs in der Reihenfolge: Jonah, Toni und Louis.

 

Alex Bauer TV Hauzenberg läuft ein klasse 3000m Hindernisrennen bei der DEUTSCHEN Meisterschaft im Berliner Olympiastadion

Neuer Vereinsrekord - 9 Minutengrenze endlich geknackt!

Bauer,Alexander3-Pressebild2019

Am Samstag, den 03. August 2019 läuft Alexander Bauer vom TV Hauzenberg ein überragendes Rennen auf der blauen Bahn im Berliner Olympiastadion im 3000m Hindernis-Wettbewerb. 20 Minuten vor Bauers Meisterschaftspremiere tobte schon das gesamte Stadion beim sensationellen Alleingang zum deutschen Rekord von Konstanze Klosterhalfen mit 14:26,76min. beim 5000m Rennen der Frauen. 16 Hindernisläufer qualifizierten sich für diese Meisterschaft über die schwere Hindernisstrecke. Alexander Bauer reihte sich vom Start weg in den ersten Runden gut im Mittefeld ein und überquerte die 4 Hindernisse und den Wassergraben pro Runde mit sehr guter Technik. Bei den 91cm hohen, starren Böcken und beim Wassergraben mit einer lichten Weite von ca. 4 Meter bis zur Oberkante Bahn holte er sich Runde für Runde immer einen kleinen Vorsprung heraus, dank seiner hervorragenden Sprungkraft. Ab der 4. Runde von insgesamt 7 1/2 Runden wurde es dann richtig schnell. Es bildeten sich 3 Grüppchen mit je 3 Läufern und Alex Bauer klemmte sich im dritten Pulk hartnäckig bis zum finalen Endspurt an die Konkurrenten. Völlig ausgepumpt aber mit großer Freude überlief er die Ziellinie, weil er auf der Anzeigetafel sah, dass er eine tolle Bestzeit abgeliefert und noch unter der ominösen 9 Minutengrenze im 3000m Hindernis- Rennen bei der deutschen Meisterschaft war. Seine Bombenzeit von 8:58,70 min. bedeutete schließlich Platz 9. Er verwirklichte somit sein Vorhaben und seinen Traum mit dieser Zeit, die wiederum eine Verbesserung seines Hausrekordes von 5 Sekunden bedeutete. Nun gehört er zu den Schnellsten, die jemals in Niederbayern diese harte Strecke bewältigten. Gratulation und der TV Hauzenberg ist stolz auf Alex!

 

Zum Saisonende noch eine Bayerische Qualifikationsnorm

 


Nach dem Ende des erfolgreichen Meisterschaftsjahres wollte die Hauzenbergerin Anja Stephan noch ihre Vielseitigkeit testen und absolvierte ihren ersten Siebenkampf seit drei Jahren als Gaststarterin im Rahmen der Oberpfalz-Meisterschaften in Regensburg. Dies gelang ihr durchaus erfolgreich, denn im Endergebnis stehen 3702 Punkte und bereits die A-Qualifikation für die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der Frauen nächstes Jahr!
Die meisten Punkte (709) erhielt sie gleich zu Beginn in ihrer Spezialdisziplin 100m Hürden für 16,04 Sek., gefolgt von 697 Zählern für eine neue Bestzeit über 200m in 27,18 Sek. Die weiteren Leistungen: 1,40m im Hochsprung und 7,70m im Kugelstoßen. Hier fehlt das erforderliche zeitaufwändige Techniktraining. An Tag 2 steht der Weitsprung mit 4,75m (30 cm verschenkt am Absprungbalken) und der Speerwurf mit 22,93m zu Buche. Den Abschluss bildet immer der 800m Lauf, bei dem noch die restlichen Kräfte für 2:40,43min. mobilisiert wurden.
Mit dieser Leistung steht die 18-jährige auf Platz 9 der Bayerischen Rangliste, und das ohne besonderes Training in den Würfen und Sprüngen. Lediglich vier Einheiten wurden in den letzten zwei Wochen dafür verwendet.
Jetzt steht aber erst einmal kein Training auf dem Programm, sondern vier Wochen aktive Erholung. Ab September wird Anja Stephan ein anspruchsvolles duales Studium der Rechtspflege im gehobenen Dienst in Starnberg und am Oberlandesgericht München beginnen. Dann heißt es, diszipliniert Studium und Training zu koordinieren. Bisher konnte sie am Landesstützpunkt in Passau bei Roland Fleischmann und Tobias Brilka trainieren. In Zukunft findet das Training wöchentlich am Stützpunkt in München im Olympiapark statt. Auch einer starken Trainingsgruppe für die 400m Hürden in Gräfelfing kann sie sich anschließen. Freitag bzw. Samstag steht Training „dahoam“ mit Andreas Hebert auf dem Programm.
Ab 2020 wird die Hauzenbergerin in die Juniorenklasse U23 aufsteigen. Die Ziele für die nächste Saison hat sie sich schon gesteckt: Bei den Bayerischen Meisterschaften soll es wieder Edelmetall geben und die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften bleibt das größte Ziel. 

 

Georg Kinadeter gewinnt Oberländer- Werfer-Fünfkampf in Hausham

Beim großen int. Haushamer Werfer-Fünfkampf der LG Oberland am 28.7.2019 am Schliersee konnte im speziellen Haushamer 5- Kampf (Kugel, Diskus, Speer, Schleuderball und Steinstoßen)  Georg Kinadeter den gut besetzten Mehrkampf gewinnen. Bei Kugel, Diskus und Speer war es noch trocken, bewölkt, gutes Leichtathletik Wetter, aber bei den beiden letzten Disziplinen hat es leider in Strömen geregnet. Mit fast der gleichen Punktezahl wie im Vorjahr, sammelte er 2880 Punkte (2882 Punkte waren es 2018). Es waren allerdings die Einzelergebnisse anders verteilt. (Seine Leistungen 2019: Kugel 4 kg  11,11 m- Diskus 1kg 37,12 m- Speer 500 g  32,00 m- Schleuderball 1kg 41,66m und Steinstoßen 5kg  9,14m). Zum Vergleich: (Seine Leistungen 2018: Kugel 4 kg  10,54 m- Diskus 1kg  40,08m- Speer 500 g  29,94 m- Schleuderball 1kg 43,02 m und Steinstoßen 5kg  8,95 m).

 

Hauzenberger Leichtathleten Nachwuchs sammelten viele Siege und 2 Kreismeister im Mehrkampf in Eggenfelden

Hauzenberger Nachwuchs-Mehrkämpfer kehrten mit schönen Erfolgen am Samstag 20.Juli aus Eggenfelden heim. Die jungen Leichtathleten vom TV konnten sich über 10 Siege freuen. Außerdem gab es für die teilnehmerstärkste Truppe für den TV Hauzenberg einen Pokal. Kreismeistertitel wurden im 4- und 5 Kampf ab U14 (12-13 Jahre) und älter vergeben. Den 4-Kampf in der M15 gewann Tim Breinfalk mit 1845Punkten (100m 13,68s.-Weitsprung 5,17m-Kugel 8,66m-Hochsprung 1,51m) und Teresa Wagner siegte in der W12 mit 1751 Punkten (75m 10,83s.-Weitsprung 4,70m- Ball 200gr. 26,00m-Hochsprung 1,39m). Drei 3-Kampfsiege gab es außerdem für Toni Eder M10 mit 968 Punkte, Franziska Schlichting W10 mit 1220 Punkte (dabei Weitsprung 4,32m) und Benedikt Schlichting M8 mit 830 Punkte. Bei den Rahmenwettbewerben im 800 m Lauf belegten die 10 jährigen Eder- Drillinge die ersten 3 Plätze in der Reihenfolge Jonah 2:55,69 min.- Toni 2:57,80 min.- und Louis 3:05,09 min. Drei weitere Siege über 800 m heimsten Julian Kasberger M11 in 2:59,06 min.- Franziska Schlichting W10 in 2:53,94 min. und Benedikt Schlichting M8 in 3:05,76 min. ein.

Die 4x50m Staffel der U12 gewannen in der Besetzung Jonah Eder-Toni Eder-Louis Eder und Julian Kasberger in 33,90 Sek.

Hier die weiteren Mehrkamf-Ergebnisse und Platzierungen:

Hannah Thiele  (W14  4-K.) 1168 Punkte 3. Platz,

Luisa Wolfschmitt (W11 3-K.) 1136 Punkte 3. Platz,

Jonah Eder (M10 3-K.) 961 Punkte 3. Platz,

Julian Kasberger (M11 3-K.) 957 Punkte 4. Platz,

Louis Eder (M10 3-K.) 891 Punkte 6. Platz,

Luise Donaubauer (W10 3-K.) 891 Punkte 6. Platz,

Celina Rott  (W13  4-K.) 1328 Punkte 7. Platz,

Madlen Meisinger  (W12  4-K.) 1024 Punkte 15. Platz,

Tim Breinfalk (U18) Speerwurf 700gr. 38,35m  1. Platz.

 

Georg Kinadeter bayr. Vizemeister der Senioren im Dreikampf in Aichach

Nach einem langem 8 stündigen Betreuungsmarathon im Stadion am Samstag in Eggenfelden bestritt am Sonntag Georg Kinadeter bei den bayr. Senioren- Mehrkampf Meisterschaften in Aichach einen 3- Kampf nämlich 100 m, Weitsprung und Kugelstoßen. Beim 100 m Lauf merkte er die müden Beine vom Vortag dennoch sammelte er in seiner Klasse (M70) 1931 Punkte und wurde damit Vizemeister. Zwischen Sonnenschein und deftigen Regengüssen lief er 16,51 Sek. den 100m Sprint, sprang 3,98 Meter weit und stieß die Kugel 10,94m.

 

Anja Stephan mit toller neuer Bestzeit zur Überraschungsmedaille

 

Am Wochenende gab es in Regensburg die bayerischen Titelkämpfe der Altersklasse U23 und U16. Als einzige Vertreterin des TV Hauzenberg ging Anja Stephan in zwei Disziplinen an den Start. Am Samstag startete die 18-jährige über die 400 m Hürden, die in einem Lauf mit  sechs Teilnehmerinnen entschieden wurden. Im Rennen, das sie sich hervorragend einteilte, waren lediglich zwei Gegnerinnen schneller, die drei Jahre älter sind. Ihre bisherige Bestzeit von 66,51  Sek. pulverisierte sie mit dem dritten Platz in 64,82  Sek. Im Ziel völlig verausgabt, hat Anja anfangs gar nicht realisiert, dass sie auf einem Podestplatz ins Ziel kam. Umso größer war natürlich die Freude über die völlig unerwartete Medaille auf Landesebene. Die jetzt gelaufene Zeit hätte auch zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften nächste Woche in Ulm berechtigt, aber leider ist der Qualifikationszeitraum dafür letzte Woche abgelaufen. Am Sonntag stellte sich die Hauzenbergerin der Konkurrenz über die 100 m Hürden. Souverän gewann sie ihren Vorlauf in 15,50  Sek. bei leichtem Gegenwind. Aufgrund des engen Zeitplans stand bereits 45 Minuten später der Endlauf auf dem Programm. Hier spekulierte Anja mit der nächsten Medaille, hatte sie sich doch als Drittschnellste fürs Finale qualifiziert. So fehlte aber die nötige Lockerheit für einen wirklich guten Lauf. Im Ziel hatte sie trotzdem nur 8 Hundertstel Rückstand auf Platz 3. Ihre Vorlaufzeit konnte Anja noch verbessern und so stehen 15,39  Sek. und Platz 4 im Klassement. Der Ärger über die „Blechmedaille“ war nach der Analyse des Rennens mit ihrem Trainer Andreas Hebert schnell wieder verflogen. Mit drei Medaillen bei den verschiedenen Bayerischen Meisterschaften in der Halle und im Stadion hat Anja die Erwartungen für 2019 sowieso bei weitem übertroffen. Und auch in der nächsthöheren Altersklasse U23 hat sie sich seit diesen Titelkämpfen bereits etabliert.

 

Bayerische Einzelmeisterschaften in Augsburg

 

Am Wochenende trafen die besten bayerischen Athletinnen und Athleten der Altersklassen U18, U20 und Männer/Frauen im altehrwürdigen Augsburger Rosenaustadion aufeinander und ermittelten ihre Landesmeister. Mit Stefanie Stemplinger (Frauen) und Anja Stephan (U20) waren zwei Athletinnen vom TV Hauzenberg vertreten.

Anja ging am Samstag über die 100 m Sprintstrecke an den Start. Leider erwischte sie kein richtig gutes Rennen, schaffte aber als Achte trotzdem noch den Einzug ins Finale. Dieses beendete sie als Siebte in 13,01 Sek., für Anja in diesem Jahr keine zufrieden stellende Zeit. Tags darauf wartete aber mit dem 100 m Hürdenlauf die Lieblingsdisziplin der Hauzenbergerin. Schon in den Meisterschaftsrennen der letzten Jahre in der Halle und im Freien zeigte sie mit drei Bronzeplatzierungen, dass sie in Bayern eines der schnellsten Mädchen ist. Und auch bei diesen Meisterschaften holte sie sich die verdiente Medaille mit Platz 3 und einer Zeit von 15,37 Sek. ab. Die Siegerin Miriam Backer aus Zirndorf war nicht zu schlagen mit 14,70 Sek., auf die Zweite Emily Schuster von der Spvgg Auerbach-Streitheim fehlten Anja aber nur 5 winzige Hundertstel Sekunden. Trotzdem war die Freude über die erreichte Medaille groß und so wurde auch der Trainingsfleiß von Anja wieder belohnt.

Bei den Frauen startete mit Stefanie Stemplinger die zweite Vertreterin des TVH. Diesmal lediglich im Dreisprung. Stefanie konnte trotz großer Probleme beim Anlauf (sie wechselte sogar während des Wettkampfes das Sprungbein)und verschenkten 30 cm am Absprungbalken in der  Endabrechnung mit guten 11,29 m noch den starken 5. Platz belegen.

Gratulation an beide Hauzenberger Starterinnen.

 

Jörg Ritter und Georg Kinadeter belegen Platz 4 bei deutschen Meisterschaften in Leinefelde/Thüringen

 

Die diesjährigen deutschen Senioren Leichtathleten Meisterschaften fanden vom 12.07.- 14.07.2019 in Leinefelde/ Thüringen statt. Unter den 1200 Teilnehmern befanden sich die beiden Oldies vom TV Hauzenberg Jörg Ritter (Klasse M50) und Georg Kinadeter (M70). Im letzten Jahr noch mit Medaillen verwöhnt, blieb beiden diesmal der undankbare 4. Platz als bestes Ergebnis. Zwar denkbar knapp schrammte Ritter am Sonntag über die 200 m an Bronze vorbei. Mit 25,52 Sek. lag er nur  2 Hundertstel vom Medaillenrang entfernt, obwohl er eingangs der Zielgeraden noch 3  Meter hinter seinem Konkurrenten um Platz 3 lag. Am Samstag beim 400 m Lauf waren die Witterungsbedingungen ganz schlecht, Regen und 12° Celsius. Ritter kam ganz schwer in den Lauf, verbummelte etwas die ersten 100 m und belegte mit enttäuschenden 57,68 Sek. den 5.Platz. Auch Georg Kinadeter der Titelverteidiger hatte bei seiner Paradedisziplin Diskuswurf am Freitag Startschwierigkeiten. Mit Glück kam er noch als Achter in den Endkampf und konnte sich erst im letzten und sechsten Versuch noch auf 38,91m steigern, was den unglücklichen 4.Platz bedeutete. Am Samstag hatte er ein zeitlich enges Programm Kugelstoßen und Dreisprung innerhalb 30 Minuten. Er meisterte diese gegensätzlichen leichtathletischen Disziplinen (speziell wegen Schuhwechsel) souverän belegte mit 8,29 m im Dreisprung Rang 5 und im Kugelstoßen wurde es Platz 6 mit 10,79 Meter. Ein weiteres Mitglied des TV Hauzenbergs Georg Kinadeter jun., in Raum München lebend und für die Stadtwerke München startend, konnte sich zweimal mit Medaillen schmücken. Auch er gehört der Klasse M50 an. Kinadeter jun. gewann sowohl über 1500 m in 4:42,70 min als auch über 5000 m in 17:14,14 min die Bronzemedaille. Die Vergabe der verschiedenen Medaillen wurde immer auf den letzten Metern entschieden. 

 

 

Bergsportfest in Ortenburg

 

Die Hauzenberger Nachwuchstruppe kämpfte trotz schlechtem Wetter um Sieg und Punkte

 

Kein Glück mit dem Wetter hatten die Veranstalter des traditionellen Bergsportfestes in Ortenburg. Pünktlich zum Start der Mehrkämpfe setzten Dauerregen und Wind ein.
Davon ziemlich unbeeindruckt absolvierten zehn Hauzenberger Kinder im Alter von 10 - 13 Jahren ihren Dreikampf mit sehr guten Ergebnissen. Drei Siege und lauter vordere Platzierungen in den großen Teilnehmerfeldern waren die Belohnung für die Anstrengungen im Regen.
Souverän siegte wieder einmal Franziska Schlichting bei den 10-jährigen Mädchen unter 20 Teilnehmerinnen. Besonders erwähnenswert sind die 4,22m im Weitsprung, auch im 50 m Sprint mit 8,20 Sek. war keine schneller. In der gleichen Altersklasse schaffte auch Luisa Donaubauer mit drei ausgeglichenen Leistungen den Sprung auf das Siegertreppchen als Dritte, knapp gefolgt von Leni Wehrmann auf Platz vier. Leni war die Zweitschnellste Sprinterin über 50 m mit 8,77 Sek.
Kurios endete der Dreikampf des 11-jährigen Julian Kasberger. Es gab gleich drei Erstplatzierte mit der gleichen Punktzahl von 978. Julian glänzte vor allem im Weitsprung mit neuer Bestleistung von 4,38 m.
Der dritte Tagessieg ging auf das Konto der 12-jährigen Teresa Wagner. Das Hauzenberger Mehrkampftalent dominierte den 75m Sprint mit 10,89 Sek. und den Weitsprung mit 4,43 m. Madlen Meisinger absolvierte hier ihren ersten Wettkampf auf dem guten 9. Platz.
In der Altersklasse W 13 schaffte Celina Rott Platz 6 (zweitbeste Sprintzeit mit 11,42  Sek.), nur knapp hundert Punkte hinter der Siegerin.
Jonah Eder war der Beste der drei 10-jährigen Eder-Brüder mit Platz 7, gleich dahinter Toni und als 10. kam Louis in die Ergebnisliste.

Die abschließenden Staffeln fielen dem Dauerregen zum Opfer.

Die einzelnen Ergebnisse:
W10: 1. Schlichting Franziska 1118 Punkte 2. Donaubauer Luisa 952 Punkte 3. Wehrmann Leni 938 Punkte

M10: 7. Eder Jonah 860 Punkte, 8. Eder Toni 807 Punkte, 9. Eder Louis 728 Punkte

M11: 1. Kasberger Julian 978 Punkte

W12: 1. Wagner Teresa 1263 Punkte, 2.Meisinger Madlen 893 Punkte

W13: 6. Rott Celina 1089 Punkte

Je zweimal siegten Jörg Ritter und Georg Kinadeter bei den Int. Oberösterr. Masters Meisterschaften in Neuhofen

Eine Woche vor den deutschen Senioren- Meisterschaften der Leichtathleten in Leinefelde/ Thüringen hatten sich Jörg Ritter und Georg Kinadeter in Neuhofen an der Krems einem Wettkampftest unterzogen. Bei -2,2 m/s Gegenwind lief  Jörg Ritter in der Klasse M 50 der Konkurrenz davon und wunderte sich über die 12,89 Sek. bei diesem intensiven Wind von vorne. Nicht besser war es beim 400 m Lauf. Auch hier blies auf der Zielgeraden eine stramme Brise von vorne, dennoch wurden es gute 56,39 Sek. Also die Form stimmt für die Deutsche. Georg Kinadeter gewann das Kugelstoßen und das Diskuswerfen mit mäßigen 10,44 m und 38,12 m in der M 70.

 

Alex Bauer TV Hauzenberg wird bayerischer Meister im 3000 m Hindernislauf und löst die „Quali“ für die DEUTSCHE in Berlin

 

Bauer_Alexander_TVHauzenberg_3000m Hindernis_2019

Am Samstag, den 06.07.2019 konnte Alexander Bauer vom TV Hauzenberg bei der Läufernacht in Regensburg das Ticket für die Deutsche Leichtathletik Meisterschaft im Olympia- Stadion Berlin lösen. Seinen Traum, einmal in diesem ehrwürdigen Stadion zu laufen, hat er sich mit einem couragierten Lauf verwirklicht. Mit unglaublichen 9:03,79 Minuten über der 3000 m Hindernisstrecke (4 Hindernisse und einem Wassergraben pro Runde) machte er das Unmögliche möglich. Er verbesserte nämlich seine Bestleistung um sagenhafte 18 Sekunden und wiederholte so seinen Vorjahressieg bei den bayerischen Titelkämpfen. Im Zieleinlauf belegte er zwar hinter dem Südafrikaner Tumisang Monnatlala (8:57,52 Min.) Platz 2, aber im Spurt des Verfolgerfeldes ließ er sich den Landestitel nicht mehr nehmen. Für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft wären 9:08,00 Min. notwendig gewesen. Vor 28 Jahren schaffte bisher der einzige Hauzenberger Leichtathlet Georg Kinadeter jun. die Quali für eine deutsche 3000 m Hindernis Meisterschaft, damals im Niedersachsen Stadion in Hannover. Der bestehende Vereinsrekord von Kinadeter auf dieser Strecke mit 9:04,12 min. wurde von Bauer somit auch unterboten. Alex führt somit die ewige Bestenliste im Verein nun an.

 

Wettkampferfahrung sammeln beim letzten Abendsportfest 2019 in Pocking

 

Fast Tradition ist das letzte Abendsportfest von 4 TV-lern in Pocking am Mittwoch, den 3.7.2019. Stefanie Stemplinger wollte nochmals Anlaufkontrollen beim Weitsprung durchführen. Leider waren die besten Sprünge ganz knapp übergetreten,

 mit 5,24 m lieferte sie eine schöne Weite ab. Beim 100 m Lauf war sie ohne Konkurrenz mit 13,01 Sek. war sie nicht ganz zufrieden. Jörg Ritter lief Saison-Bestleistung über 100 m in 12,62 Sek. Beim 400 m Lauf, eine knappe Stunde später, ging ihm auf den letzten Metern buchstäblich die Luft aus, 57,10 Sek. “es war ein hartes Rennen”, sein Kommentar. Teresa Wagner (W12) glänzte mit 2 Siegen und einem Pokal. Ihre 75 m Zeit gute 10,76 Sek. Im Weitsprung sprang sie eine schöne Serie mit

 4,44 m den weitesten Satz. Georg Kinadeter lieferte mit 10,69 m und 37,07 m solide Weiten im Kugelstoßen und Diskuswurf ab.

 

Georg Kinadeter TV Hauzenberg gewinnt Gold-Silber-Bronze bei der bayr. Sen. Meister

Eigentlich war es ein optimales Leichtathletik-Wetter, nur 10 Grad zu warm, denn alle angereisten Werfer der bayerischen Senioren- Leichtathletik Meisterschaft in Schweinfurt haderten über die mäßigen Leistungen bei diesen Temperaturen. Wie 2017 fanden die 4 klassischen Wurf-Wettbewerbe Kugel-Diskus-Speer-Hammer gesondert statt. Darum waren diese Meisterschaften auch überdurchschnittlich stark besucht mit fast 100 Werfern aus dem ganzen Freistaat. Drei Medaillen versuchte Georg Kinadeter vom TV Hauzenberg in der Klasse M 70 zu gewinnen, was ihm auch gelang. Mit einem kompletten Medaillensatz fuhr er nach Hause. Gold gab es in seiner Paradedisziplin Diskuswurf mit 38,02 m. Beim Speerwurf im Willi Sachs Stadion waren mittlerweile 42° auf der Bahn. Hier holte Kinadeter Silber mit 31,13 m. Mit der Bronzemedaille im Kugelstoßen beendete er die Hitzeschlacht mit 10,58 Meter. In 14 Tagen möchte er bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Leinefelde-Worbis/ Thüringen ähnlich erfolgreich sein.

Tim Breinfalk und Franziska Sabo belegen bei der bayr. Blockmehrkampf- Meisterschaft in Markt Schwaben  jeweils Platz 9 

Die beiden Bezirksmeister im Blockmehrkampf vom TV Hauzenberg Tim Breinfalk und Franziska Sabo bestritten erstmals eine bayr. Meisterschaft im Vielseitigkeits-Wettbewerb, der in Markt Schwaben/ Oberbayern stattfand. Beim Block- 5-Kampf Sprint/Sprung mit den Disziplinen: 100 m, 80 m Hürden, Hochsprung, Weitsprung und Speerwurf 600gr. sammelte Tim Breinfalk 2443 Punkte in der Klasse M15. 110 Punkte mehr als bei seinem Sieg bei der Niederbayr. Meisterschaft, mit folgenden Leistungen in der Reihenfolge (siehe oben): 13,39 Sek.., 13,50 Sek.., 1,52m, 4,68m und 37,87m. Die meisten Punkte brachte sein Speerwurf mit 551 Punkten.

Franziska Sabo bestritt den Blockmehrkampf Lauf in der W14 und ihre Disziplinen sind: 100 m, 80 m Hürden, Weitsprung, Ballwurf 200gr. und 2000 m Lauf. Für ihre Leistungen sammelte sie 2051 Punkte mit folgenden Ergebnissen: 14,99 Sek., 16,78 Sek., 4,02 m, 40,00 m und 8:37,58 min. Sie war mit dem 200gr Ball die beste Werferin in ihrer Gruppe mit genau 40,00 Meter, für die sie die meisten Punkte einheimste, nämlich 472.

 

Alexander Bauer TV Hauzenberg läuft mit 1:55,46 min Bestzeit über 800 m in Ried

Am Sonntag, dem 23. Juni 2019 wollte Alexander Bauer vom TV Hauzenberg bei den Oberösterreichischen  Leichtathletik Meisterschaften  in Ried eigentlich „nur“ seine Form und Schnelligkeit für die bevorstehenden bayr. Hindernis Meisterschaften in Regensburg am 6.7.2019 testen. Daraus wurde für Bauer ein phänomenaler Lauf über 800 m unter anderem gegen den schnellsten oberösterr. Mittelstreckler der letzten Jahre, Nikolaus Franzmair. Der Linzer weist eine 800 m Bestzeit von unter 1:47 Minuten auf, also eine 10 Sekunden schnellere Bestmarke als Alex Bauer. Auf der ersten von zwei Stadionrunden wurde ziemlich aufs Tempo gedrückt. So wurden die ersten 400 m in 56 Sekunden passiert. Nach 500 m dachte Bauer: „Im Windschatten verstecken und dran bleiben“. Eingebogen auf die letzten 200 m. Von nun an  wird üblicherweise geknautscht und gekämpft. Es trennte sich die Spreu vom Weizen und übrig blieben in Ried noch 3 Läufer darunter N. Franzmair (Zehnk. Union), Tobias Rattinger (Amateure Steyr) und Alex Bauer. Auf der Zielgeraden wollte Franzmair davonziehen, aber Bauer klemmte sich an die Fersen des scheinbar Unbezwingbaren und rang ihn buchstäblich auf den letzten Metern nieder. Nur 5 hundertstel Sekunden trennten die beiden oder 10cm. Alexander Bauer siegte in flotten 1:55,46 min. Seine alte Bestmarke auf dieser Strecke war Geschichte, die er um über 3 Sekunden verbesserte.

Auch sein Vereinskollege Jörg Ritter (M50) wollte seine Form überprüfen über 100 m und 200 m. Aber eine leichte Magenverstimmung bremste ihn etwas. So wurden die 100 m in 12,95 Sek. bei strammen Gegenwind absolviert und die 200 m in 25,93 Sek.

 

Zwei neue Bestleistungen und Platz 8 für Anja Stephan bei den Süddeutschen Meisterschaften

Die diesjährigen Süddeutschen U23 Meisterschaften wurden im fast 600 km entfernten Koblenz im Stadion Oberwerth ausgetragen. Anja Stephan vom TV Hauzenberg nahm mit ihren Eltern die lange Anreise auf sich, um bei ihrer bislang wichtigsten Meisterschaft teilzunehmen. Über 1200 Teilnehmer in den Altersklassen U23 und U16 ermittelten am Wochenende ihre Süddeutschen Meister.Für Anja galt es, sich im bislang unbekannten Startprozedere zurechtzufinden, da sich alle Teilnehmer 30 Minuten vor dem Start im Callroom einfinden müssen, wo ihre Ausrüstung nach den Kriterien des Deutschen Leichtathletik-Verbandes geprüft wird. Das Aufwärmen und Vorbereiten auf den Start muss zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen sein. Nach der Kontrolle werden die Athleten gemeinsam ins Stadion geführt. Durch ihren Trainer Andreas Hebert bestens vorbereitet, hatte Anja damit aber keinerlei Probleme. In ihrer Spezialdisziplin 100m Hürdensprint waren 31 Teilnehmerinnen gemeldet, Anjas Meldeleistung stand auf Platz 24. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 15,26 sec konnte sie sich einen Platz unter den besten 16 sichern und zog damit in einen der beiden Finalläufe zwei Stunden später ein. Im B-Finale kam sie aber leider vom Start weg nicht richtig in den Rhythmus und so wurde es am Ende Platz 14 in 15.42 sec.Nochmals vier Stunden später stand für die Hauzenbergerin die zweite Disziplin an, der 400m Hürdenlauf. Als amtierende Niederbayerische Meisterin vertrat sie als einzige Läuferin die bayerischen Farben über die Stadionrunde. Zwölf Teilnehmerinnen starteten in zwei Läufen. Anja wurde im ersten Zeitendlauf auf die äußerste Bahn sechs eingeteilt und musste das Rennen von vorne bestreiten. 8 Hürden lang bis 100m vor dem Ziel konnte sie den geplanten Schrittrhythmus halten. Auf der Zielgeraden erkämpfte sie sich den 3. Platz in ihrem Lauf. Ihre bisherige Bestzeit steigerte sie über eine halbe Sekunde auf 66.51 sec. In der Endabrechnung beider Läufe ergab dies den 8. Platz.Da Anja ja noch in der Klasse U20 startberechtigt ist, traf sie bei dieser Meisterschaft auf bis zu drei Jahre ältere Konkurrentinnen, was ihre Leistungen noch mehr aufwertet. Der einzige Wermutstropfen an diesem Tag waren zwei ganz knapp verpasste Qualifikationsnormen für die Deutschen U20 Meisterschaften. Insgesamt aber überwog bei Anja die Freude über ihre Zeiten und die erfolgreiche Meisterschaft. Die nächsten Meisterschaften stehen in drei Wochen an, in Augsburg ermitteln die Altersklassen Männer, Frauen, U20 und U18 die Bayerischen Meister. Dort wird Anja die 100m und die 100m Hürden laufen.

TV Hauzenbergs Leichtathleten konnten vor den Pfingstferien in Pocking beim traditionellen Meeting glänzen

Immer freitags vor Pfingsten steigt das Meeting der Leichtathleten in Pocking. Über 150 Teilnehmer nutzten bei tollem Wetter die Startmöglichkeiten vor den Pfingstferien. Leider bremste der starke Gegenwind auf der Zielgeraden die gesamten Sprintwettbewerbe.

Zwei Frauen, 3 Männer und 3 Jugendliche des TV Hauzenberg testeten vor den kommenden bayerischen und deutschen Meisterschaften ihre Form. Alexander Bauer der Hindernisspezialist beschloss mit einem glänzenden Sololauf über 3000 m diese Abendveranstaltung gegen 21:00 Uhr. Allein gegen die Uhr lief er ein konstantes Rennen in 8:59,54min und konnte erstmals die 9 Minuten-Grenze knacken. Auch der Langsprinter Jörg Ritter machte im 200 m Sprint einen Quantensprung und das bei Gegenwind. Seine bisherige Bestmarke lag bei 24,79 Sek. Die drückte er um 54 hundertstel auf 24,25 Sek. Mit dieser Zeit ist er in 4 Wochen bei den deutschen Senioren Meisterschaften in Thüringen ein Medaillen-Kandidat. Die Zeit im 100m Lauf litt ebenfalls unter dem starken Gegenwind, seine Zeit 12,77 Sek. Auch der Trainer der Truppe Georg Kinadeter M70 nähert sich im Diskuswurf langsam wieder der erhofften 40 m Marke mit 39,03 Meter war er sehr zufrieden. Im Kugelstoßen kam er auf 10,95 m mit der 4kg Kugel. Der 100 m Sprint der Frauen stand aus Hauzenberger Sicht unter einem schlechten Stern. Corinna Kasberger stolperte 20m vor dem Ziel und verletzte sich leider schwer. Dieses Missgeschick irritierte auch ihre Vereinskollegin Stefanie Stemplinger, was die Leistung bei Gegenwind von -1,5m/s einschränkte. Mit 13,18 Sek. belegte sie den 2. Platz. Auch im Weitsprung wurde es mit 5,30 m der 2. Platz.

Zwei Siege gelangen Teresa Wagner bei den 12-jährigen, im Weitsprung mit 4,30m und im Hochsprung mit 1,20 m.

Weitere Ergebnisse und Platzierung:

Elisabeth Pupeter W15  100m: 14,38 Sek. 3. Platz, Weitsprung: 4,45 m 7. Platz;

Teresa Wagner W12  75m: 10,81 Sek. 2. Platz;

Celina Rott W13  75m: 11,33 Sek. 3. Platz, Weitsprung: 3,68 m 4. Platz.

Schülersportfest in Ruhstorf

IMG_4143

Bei idealen Bedingungen starteten 16 Nachwuchstalente des TV Hauzenberg beim 25. Schülersportfest in Ruhstorf. Die ausrichtende SVG Ruhstorf sorgte trotz großer Teilnehmerfelder für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Auf dem Progamm stand erstmals heuer ein Dreikampf (Sprint – Weitsprung – Ballwurf) bei den bis 13-jährigen bzw. ein Vierkampf (zusätzlich Hochsprung und Kugelstoßen statt Ballwurf) für die U16-Schülerinnen und Schüler. Neun Siege zeigten die Dominanz der Granitstädter und belohnten den Trainingsfleiß der Kinder. Neben einem wöchentlichen Grundlagentraining absolvieren etliche eine zweite Trainingseinheit mit speziellerem Techniktraining.

Elisabeth Pupeter schaffte einen prima Vierkampf mit herausragender neuer Bestleistung von 1,51m im Hochsprung. Auch der Kugelstoß mit 8,11m war noch nie besser bei ihr. 14,03sec. im 100m-Lauf und 4,05m im Weitsprung brachten den verdienten Sieg der W15 mit 1821 Punkten und Platz zwei in der aktuellen Rangliste in Niederbayern.

In der W13 verbesserte sich Celina Rott erneut. Das eifrige Training der letzten Monate wurde belohnt mit persönlichen Rekorden im Weitsprung mit 3,73m, mit 20m Ballwurf und 11,45sec. im 75m Sprint. Gesamt ergab dies Platz 6 mit 1082 Punkten.

Weiter auf einer Siegeswelle befindet sich Teresa Wagner in der W12, eines der größten TV-Talente derzeit. Ihr Dreikampf endete mit 1301 Punkten. Mit 4,60m sprang sie die Tagesbestweite aller Mädchen, im 75m Sprint mit 10,65sec. war ebenfalls keine schneller. 24m im Ballwurf rundeten das Ergebnis ab.

Nach überstandener Krankheit fand auch Julian Kasberger wieder in die Siegerspur bei der M11 zurück. Drei neue Bestleistungen im Weitsprung mit 4,28m, 7,55sec. im 50m Sprint und 27m im Ballwurf waren für die Konkurrenz zu stark, 1046 Zähler zeigte das Punktekonto am Schluss. Als Vierter mit 946 Punkten überraschte Thomas Mütze bei seinem Wettkampfdebüt gleich als sehr guter Weitspringer mit 3,90m, seine restlichen Leistungen: 8,38sec. Sprint und 31,5m Ballwurf.

Bei den 11-jährigen Mädchen ging Platz 3 nach Hauzenberg zu Luise Wolfschmitt. Mit 3,96m im Weitsprung nähert sie sich den magischen 4m. 8,13sec. über 50m und 24m im Ballwurf brachten 1138 Punkte. Auch Eva Mütze erfreute mit sehr ansprechenden Leistungen und beendete ihren ersten Dreikampf als Siebte mit 1009 Punkten, ihre Einzelleistungen 8,70sec. – 3,60m Weit und 22m Ball. Selina Anetzberger vervollständigte die Mannschaft auf Platz 11. Auch sie zeigte sich in allen Disziplinen weiter verbessert (9,00sec., 3,34m Weit und 17,5m Ball, gesamt 888 Punkte).

Das größte Teilnehmerfeld startete bei der W10 mit 17 Teilnehmerinnen. Wieder einmal nicht zu schlagen war Franziska Schlichting. Die neue Bestweite im Weitsprung mit 4,22m krönte einen starken Dreikampf mit 1195 Punkten. Im Ballwurf standen 24m zu Buche und mit 7,91sec. im 50m Sprint zeigte sie ihre Grundschnelligkeit. Leni Wehrmann verpasste mit ihren neuen Bestleistungen nur knapp das Podest mit Platz 4 und 959 Punkten (8,20sec., 3,31m Weit und 17m Ball).

In der stark besetzten M10 überragte Jonah Eder die Konkurrenten mit 38m im Ballwurf und 3,82m Weitsprung, dazu kamen 8,25sec. im Sprint, so ging der Gesamtsieg verdient an ihn mit 1001 Punkten. Seine zwei Brüder Toni und Louis waren ihm mit Platz 4 und 5 aber dicht auf den Fersen (Toni 857 Punkte, 8,83sec. Sprint, 3,55m Weit und 31m Ball, Louis 834 Punkte, 8,56sec. Sprint, 3,65m Weit und 24m Ball).

Benedikt Schlichting hieß am Ende der Sieger der M8 mit 1001 Punkten. Die meisten Zähler holte er sich im Ballwurf mit 27,5m, 6,92sec. im 40m Sprint und 3,13m im Weitsprung waren für die anderen nicht zu schlagen.

Als jüngste Siegerin des TV in der W7 strahlte Julia Pupeter. Sie erzielte 675 Punkte ( 8,64sec. 40m Sprint, 2,31m Weit und 11m Ball). In der W8 absolvierte Verena Anetzberger ihren ersten Wettkampf und schaffte gleich Platz 4 mit 720 Punkten ( 8,10sec. 40m Sprint, 2,58m Weit und 8m Ball).

Bei der abschließenden Biathlonstaffel der U12 kam die schnellste Mannschaft natürlich auch aus Hauzenberg. Beste Läufer und treffsichere Werfer waren Leni, Franziska, Luise und Julian. Platz 4 gab es für Thomas und die Eder-Drillinge und Platz 6 für Verena, Selina, Eva und Benedikt. Stolz durften sich die Läuferinnen und Läufer ihre Pokale abholen. (Marion Stephan)

 

Hauzenberger Leichtathleten gewinnen 6 niederbayerische Meistertitel in Plattling

Stefanie Stemplinger wiederholt ihren 3-Fachsieg vom Vorjahr

 

Der TV Hauzenberg war bei den diesjährigen niederbayerischen Leichtathletik Meisterschaften in Plattling am 25. und 26. Mai mit 12 Aktiven von U14 bis Männer und Frauen stark vertreten. Überragende Athletin aus Hauzenberger Sicht war bei idealem Wetter Stefanie Stemplinger mit 3 Goldmedaillen in drei Sprungdisziplinen bei den Frauen. Sie begann um 11 Uhr Sonntag-Morgens mit dem Weitsprung. Ihr weitester Satz mit 5,25 m bei Gegenwind reichte zum 1. Titel. Knapp eine Stunde später meisterte sie alle Höhen im Hochsprung bis einschließlich 1,59 m im 1. Versuch und tütete Titel Nummer 2 ein. Leider war an diesem Sonntag 1,62 m zu hoch. Im Dreisprung hatte sie bei leichtem Gegenwind anfangs Anlaufprobleme, die sie aber in den letzten Versuchen in den Griff bekam und mit 11,20 Meter überzeugend gewann. Mit  2. Titel fuhr am Samstag auch der 15 jährigen Schüler Tim Breinfalk nach Hause. Seinen 600g  schweren Speer warf er bei seinem Sieg gute 41,23 Meter weit. Der zweite Streich gelang ihm im Hochsprung mit 1,40 m.

Anja Stephan konnte im 100 m Hürdenlauf der U20 mit einem Titel glänzen. Konkurrenzlos gewann sie mit guten 15,44 Sek. bei leichtem Gegenwind. Nur 24 Hundertstel fehlten ihr zur Norm für die deutsche U20 Meisterschaft im Juli in Ulm. Silber gewann sie im 100 m Sprintfinale in 12,94 Sek.

Marietta Schmöller überzeugte im Speerwurf der Frauen mit 36,89 m und konnte sich über die Bronzemedaille freuen. Ebenso Platz 3 belegte Elena Breinfalk im Hochsprung der U20 mit 1,40 m.

Elisabeth Pupeter steuerte in der W15 im Speerwurf mit 25,95 m eine Bronzene bei. Bei ihren ersten Schüler Einzel Meisterschaft im Bezirk überraschte Teresa Wagner bei den Jüngsten  in der W12 mit dreimal Silber. Nur zwei hundertstel Sekunden fehlten ihr im 60 m Hürdenlauf zum Sieg. Sie lief mit 11,08 Sek. bei strammen Gegenwind zu Silber Nummer 1. Auch die 10,86 Sek. über 75 m bedeuteten Bestleistung und die zweite Silberne. Silber Nummer 3 gab es im Weitsprung mit 4,03 Meter.

Weitere Platzierungen und Ergebnisse:

Hebert Lukas    Männer: 3. Platz Hochsprung 1,55m, 100m 11,96sek. Platz9;

Heindl Lena      Frauen: 6.Platz  Speerwurf 31,06m;

Breinfalk Elena  U20 4.Platz 100m 13,85sek. , 7. Platz Weitsprung 4,49m;

Breinfalk Tim    M15 3.Platz 4,65m;

Pupeter Elisabeth  W15 5.Platz  Hochsprung  1,46m;

 

Niederbayerische Meisterschaften Langhürden und Hindernislauf

 

Am Freitagabend herrschten endlich einmal gute Bedingungen für die Läuferinnen und Läufer der Niederbayerischen Meisterschaften über 400 m Hürden und im Hindernislauf. Als Ausrichter hat sich der FC Passau zur Verfügung gestellt. Leider nahmen nur sehr wenige Athleten das Angebot an, diese Strecken außerhalb der regulären Bezirksmeisterschaft zu laufen. Der Hauzenberger Alexander Bauer startete einen neuerlichen Versuch, die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Berlin zu erreichen (9:08 Minuten). Allerdings hatte er diesmal keine ernsthafte Konkurrenz und musste wieder ganz alleine für das Tempo sorgen. So klappte es noch nicht mit der Quali, mit 9:21,10 Minuten zeigte er aber eine neue sehr gute Bestleistung. Zwei Chancen bleiben Alex noch, um die geforderte Zeit zu schaffen. In einem Feld mit guter Konkurrenz sollte dies möglich sein.

Anja Stephan versuchte sich erstmals über die kräfteraubende Stadionrunde mit 10 Hürden. Der Lauf gelang ihr sehr gut. Sie konnte ihren Rhythmus bis zur 8. Hürde durchhalten. Für die letzten hundert Meter fehlen ihr noch mehr längere Trainingsläufe, da sie sich ja hauptsächlich auf die Sprintstrecken über 100 m und 200 m konzentriert. Ihre gelaufene Zeit von 67,02 Sek. ist derzeit die Zweitbeste in ganz Bayern in ihrer Altersklasse und ermöglicht ihr bereits die Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft. Für die Zukunft kann sich Anja gut vorstellen, die 400 m Hürden öfter zu laufen.

 

Hauzenberger testen Form beim Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg

Mit Anja Stephan und Lukas Hebert war der TV Hauzenberg in Regensburg vertreten. Leider wurden die Wettkämpfer nur vom Regen verschont, bei Temperaturen unter 10 Grad und böigem Wind hatten es alle schwer, gute Leistungen zu bringen. In ihrem letzten Jahr in der U 20 lief Anja Stephan erstmals die hohen Frauenhürden. Da sie 2018 durch eine Verletzung keine Leistung erbracht hat, musste sie im langsamsten Lauf antreten und dort ein einsames Rennen an der Spitze laufen. Mit Gegenwind schaffte sie 15,43 Sek. Die gleichwertige Konkurrentin Miriam Backer aus Zirndorf nutzte den Rückenwind von +1,2 m im schnellsten Lauf und gewann mit 15,17 Sek. In der Endabrechnung war es aber trotzdem der zweite Platz für die Hauzenbergerin. Bereits eine halbe Stunde später stand das Sprintrennen über 100 m auf dem Zeitplan. Hier erwischte Anja einen guten Lauf mit optimalem Rückenwind von +2,0 m. Bereits vom Start weg zeigte sie ein sehr gutes Rennen, das sie in 12,83 sec. auf Platz fünf von 14 Läuferinnen beendete. Damit verbesserte sie ihre Bestleistung um 24 Hundertstel und schob sich in der ewigen Vereinsbestenliste auf Platz vier hinter Silvia Anetzberger (11,90), Heidi Ebner (12,12) und Lisa Scheibenzuber (12,71). Beide Leistungen bedeuten gleichzeitig die Qualifikation für die Bayerische U20 Meisterschaft, die Hürdenzeit berechtigt schon für die Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft U23 in Wetzlar. Lukas Hebert trat ebenfalls im 100 m Sprint in der Männerklasse an. Da er durch sein Studium in Augsburg nur eingeschränkt trainieren kann, war er mit seiner Zeit von 11,98 Sek. und Platz 26 im großen Teilnehmerfeld zufrieden. Bereits am 26. Mai gibt es die Niederbayerischen Einzel-Meisterschaften in Plattling und damit die nächste Gelegenheit für Anja, sich für die Deutschen Titelkämpfe in Ulm zu qualifizieren. Über die Hürden muss sie eine Zeit von 15,20 Sek. laufen. Dies erscheint nach dem ersten Rennen durchaus möglich zu sein. Im 100 m Sprint sind 12,40 Sek. gefordert als Norm.

Drei Titel für den Hauzenberger Leichtathletik Nachwuchs

Blockmehrkampf

Alles andere als gute Bedingungen hatten die Schüler 12 - 15 Jahre bei ihren Niederbayerischen Meisterschaften im Blockmehrkampf in Landshut. Dauerregen, böiger Wind und Temperaturen um die 10 Grad erschwerten allen Jungs und Mädchen den Wettkampf. Davon gänzlich unbeeindruckt waren drei der vier Hauzenberger Teilnehmer.Tim Breinfalk zeigte sich als Wiederholungstäter, denn er verteidigte seinen Titel im Block Sprint/Sprung aus dem Vorjahr. Mit seinen Leistungen in der M15 konnte er durchwegs zufrieden sein, die Bestleistung im Weitsprung (5,04 m) stach dabei heraus. Seine Punktzahl von 2333 bedeutet gleichzeitig die B-Qualifikation für die Bayerische Meisterschaften. Ganz im Gegensatz dazu fuhr Franziska Sabo ohne große Erwartungen zu ihrer ersten Teilnahme bei einer Bezirksmeisterschaft. In der W14 Block Lauf holte sie aber zu ihrer eigenen Überraschung den Titel. Ihre Angstdisziplin Hürdenlauf meisterte sie gut. Herausragend war ihre Wurfleistung mit dem 200g-Ball auf 38,5 m. Diese Weite konnte keine der Konkurrentinnen auch nur annähernd werfen und so stand sie erstmals auf Platz 1 mit 2023 Punkten. Franziska hat damit sogar die A-Qualifikation für die Bayerischen Titelkämpfe in Markt Schwaben geschafft. Auch Teresa Wagner startete erstmals bei einer Meisterschaft. Sie zeigte ihr großes Talent bereits beim Sportfest in Passau. Dass sie aber so überlegen Bezirksmeisterin wird, konnte niemand erahnen. In allen fünf Disziplinen im Block Lauf der W12 brachte sie Top-Leistungen. Im Weitsprung (4,26 m) und über die 60m Hürden (11,38 Sek.) war sie die Beste im Feld, die 800 m kämpfte sie bis zur völligen Erschöpfung. Mit fast 150 Punkten Vorsprung deklassierte sie das restliche Feld mit 2089 Punkten. Für Teresa gibt es noch keine Landesmeisterschaften. Einen rabenschwarzen Tag erwischte allerdings die 15-jährige Sina Pongratz. Nichts wollte gelingen, der Anlauf in allen drei Versuchen im Weitsprung, der Speerwurf und der Hürdenlauf wurden völlig vom Wind verweht. Ihre zuletzt guten Trainingsleistungen konnte sie in keiner Disziplin zeigen. So stand zuletzt ein für sie enttäuschender 9. Platz mit 1948 Punkten zu Buche.

Die Ergebnisse:

Tim Breinfalk 100m: 13,94 sec, 80m Hürden: 14,02 sec, Weit 5,04m, Hoch 1,45m und Speer 32,34m

Franziska Sabo 100m: 15,34 sec, 80m Hürden: 16,87 sec, Weit 4,05m, Ball 38,5m, 2000m-Lauf: 8:33,02

Teresa Wagner 75m: 11,17 sec, 60m Hürden: 11,38 sec, Weit 4,26m, Ball 23m, 800m-Lauf: 2:47,71

Sina Pongratz: 100m: 15,64 sec, 80m Hürden: 14,99 sec, Weit 4,12m, Hoch 1,30m, Speerwurf 14,02m

 

Bayerische Meisterschaft der Senioren in Herzogenaurach am 11.5.19 Jörg Ritter und Georg Kinadeter beide TV Hauzenberg holen 3 bayr. Meistertitel

Die bayerischen Senioren- Meisterschaften der Leichtathleten wurden für 2019 wieder an zwei Veranstaltungsorte vergeben: (Teil 1) Herzogenaurach am 11. Mai (Lauf und Sprung) und (Teil 2) in Schweinfurt am 29. Juni (Wurfdisziplinen). Bei widrigen, nasskaltem Wetter und stürmischen Winden aus wechselnden Richtungen sowie Wasserpfützen auf der Laufbahn war es ganz schwierig, gute Ergebnisse zu erzielen. Die zwei Hauzenberger Oldies Jörg Ritter (M50) und Georg Kinadeter (M70) konnten in je 3 Disziplinen, 6 Medaillen aus Herzogenaurach mit nach Hause nehmen. Ritter stellte sich der harten Herausforderung an einem Tag 3 Sprintdisziplinen 100m, 200m und 400m zu absolvieren. Zweimal Gold über 200m in 26,08 und 400m in 57,82 Sekunden und einmal Silber über 100m in 12,88 Sekunden war seine stolze Bilanz.

Georg Kinadeter eigentlich Diskuswerfer hatte sich ebenfalls 3 Disziplinen vorgenommen allerdings in 3 Sprungdisziplinen: Weitsprung, Dreisprung und Stabhochsprung. Einmal Gold im Dreisprung mit 7,74 m und zweimal Silber im Weitsprung mit 3,74m und im Stabhochsprung mit 1,80m war seine Medaillen- Ausbeute bei Teil 1 der bayerischen Senioren-Meisterschaften in Herzogenaurach.

 

Alex Bauer TV Hauzenberg auf Platz 2 bei den hessischen 3000m- Hindernismeisterschaften in Pfungstadt

In Pfungstadt südlich von Darmstadt fanden am Mittwoch  Abend, den 08.05.19 die hessischen 3000 m Hindernis Meisterschaften 2019 statt. Der letztjährige bayerische Meister Alex Bauer vom TV Hauzenberg nahm die weite Anreise in Kauf, um eine Zeit um 9:20 min. zu laufen. Leider herrschten von Anfang an um 21.00 Uhr bei Rennbeginn ganz ungünstige Witterungsverhältnisse. Dauerregen, aber noch schlimmer war der böige Wind, der eine gute Zeit von vorn herein verhinderte. Bauer und der spätere Sieger Markus Weiser von der TB Wilferdingen (beide a. K. startend) setzten sich schnell vom übrigen Feld ab. Abgesprochen war unter beiden Läufern sich im Tempo abzuwechseln, aber von Beginn an musste Bauer fast die gesamten 3000 Meter alleine für das Tempo zu sorgen und gegen den Wind zu kämpfen. Schließlich gewann Weiser in 9:32,63 vor Bauer in 9:38,63 Minuten. Zwei Möglichkeiten bleiben Bauer jetzt noch, um die „Quali“ für die Deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion, seinen großen Traum, zu verwirklichen.

 

Hauzenberger Leichtathleten mit guten Ergebnissen beim Frühlings-Sportfest in Passau

Die Bahnsaison wurde am Mittwoch, den 01.05.2019 im Passauer Dreiflüsse-Stadion von 27 Hauzenberger Leichtathleten aller Altersgruppen eingeläutet, davon 15 Nachwuchs-Leichtathleten in der Kinder- Leichtathletik U12 und jünger.

Wer ist Momentan die schnellste über 100 m der Hauzenberger Sprinterinnen? So könnte die Überschrift beim Lauf der beiden Siegerinnen Stefanie Stemplinger (Frauenklasse) und Anja Stephan (weibl. Klasse-U20) heissen. Im direkten Vergleich hatte diesmal St. Stemplinger mit 12,96 sek. vor A. Stephan mit 13,07 sek. knapp die Nase vorne. Auch der Einstieg im Weitsprung konnte sich von beiden sehen lassen. Stemplinger sprang 5,28m (Platz 2 bei den Frauen) und Stephan erreichte 5,07m (Platz 1 in der U20, trotz Abi-Stress). Gute Zeiten lief auch der M50 Spitzen-Sprinter Jörg Ritter die 100 m und die 200 m in 12,66 sek. bzw. 25,62 sek. bei den Männern. Persönliche Bestleistungen über 100m gelang auch Corinna Kasberger (Frauenkl.) in 13,44 sek. und Elena Breinfalk (w. U20) mit 13,50 sek.

Hier die weiteren Ergebnisse und Platzierungen:

Stefanie Stemplinger (Frauen) Hochsprung: 1,57m 1.Platz;

Lena Heindl (Frauen) Weitsprung: 4,81m 6.Platz;

Anja Stephan 200m: 27,20 Sek. 1.Platz;

Elena Breinfalk Weitsprung: 4,68m 3.Platz und Hochsprung: 1,40m 2.Platz;

Tim Breinfalk (M15) 80m Hürden: 14,05 Sek. 1.Platz und 100m: 13,64Sek. 3.Platz;

Elisabeth Pupeter (W15) 100m: in 14,53 Sek. 4.Platz,  Hochspr.: 1,41m 1.Platz, Weitspr.: 4,33m 2. Platz und 80m Hürden: 15,17 Sek. 3.Platz; 

Teresa Wagner (W12) 75m: 11,05 Sek. 2.Platz, 60m Hürden: 11,56 Sek. 2.Platz, Weitspr.: 4,09m  2.Platz;

Celina Rott (W13) 75m: 11,74 Sek. 7.Platz.

 

Freiluftsaison eröffnet beim Werfertag am 13.April in Regensburg

Die neue leichtathletische Freiluftsaison 2019 hat am Samstag, den 13.04.19 in Regensburg für den Trainer der Leichtathleten begonnen. Kugelstoßen, Diskuswurf und Speerwurf der klassische Werfer-Dreikampf ist für ihn immer noch eine Herausforderung Jahr für Jahr. Bei herrlichem Frühjahrswetter und blühenden Bäumen rund ums Stadion am Weinweg in Regensburg, direkt neben der Donau gelegen, fanden sich über 200 Werfer aller Altersklassen zu den ersten Testwürfen der neuen Saison ein. Sehr früh um 9.45 Uhr starteten die Diskuswerfer aller Altersklassen ab M50 und älter. Leider wurden nicht wie üblich 6 Versuche, sondern, wegen der vielen Teilnehmer, nur 4 Versuche absolviert. Kinadeter  steigerte sich von Wurf zu Wurf und erzielte mit 38,40m im 4. Versuch seine beste Weite. Im Speerwurf knackte er knapp die 30m-Marke mit 30,18m. Über 1 Stunde zog sich dann das Kugelstoßen hin, mit 25 Teilnehmer ein zu großes Teilnehmerfeld, um gute Leistungen zu erzielen. So landete schließlich bei seinem weitesten Stoß seine 4kg Kugel bei 10,78 Meter.

 

Doppelsieg für unsere TV Talente

 

 

Beim Finale von Fun in Athletics in Pfarrkirchen zeigte sich der Hauzenberger Leichtathletik Nachwuchs noch einmal von seiner besten Seite. Hier traten 29 Mannschaften aus den Landkreisen Passau, Freyung-Grafenau und Rottal-Inn in drei verschiedenen Altersklassen an. Bei diesem Wettbewerbsformat stehen auf dem Programm: Hindernis-Staffel, Ausdauerdisziplin Bälle verlegen, Standweitsprung, Dreisprung, Speed Bounce, Zielwurf, Medizinballstoß, Raketen-Speerwurf und Grand Prix. Alle drei Hauzenberger Mannschaften schafften es auf das Siegerpodest. Allen voran sicherten sich die „Blauen Pfeile“ (Selina Anetzberger, Luisa Donaubauer, Julian Kasberger, Franziska Schlichting und Luise Wolfschmitt) überlegen den Gesamtsieg in der Klasse U12 mit 302 Punkten. Gleich dahinter auf dem Silberplatz folgten die „Immer-Gewinner“ (Hanna Moosbauer, Eva Mütze, Anna Seidl und Sophia Thoma) mit 217 Punkten. Diese Mannschaft ist im Finale sehr krankheitsgeschwächt an den Start gegangen, hat sich aber als reines Mädchenteam mit Neuzugang Hanna wacker geschlagen. Platz 3 ging an die „Ruhstorfer Knobbers“ mit 200 Punkten. Für die „Blauen Pfeile“ gab es die begehrten Sieger T-Shirts der Fun-Cup-Wertung. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicherte sich das Team „Mädelspower TVH“ (Elisabeth Falkner, Nina Haidl, Celina Rott und Teresa Wagner) die Bronzemedaille bei der U14 hinter den Teams aus Passau (298 Punkte) und Vilshofen (282 Punkte) mit 249 Punkten. Dies ist umso beachtlicher, weil alle anderen Teams mit mindestens zwei Jungs starteten. Leichtathletik-Neuling Nina hat sich sofort in die Mannschaft eingefügt und ihr großes Talent bewiesen. Für alle gab es am Schluss noch eine kleine süße Belohnung.

Jetzt freuen sich schon alle, wenn das Training montags ab 17 Uhr wieder an die frische Luft ins Stadion verlegt werden kann. Die Trainingsgruppe von Übungsleiterin Marion Stephan besteht mittlerweile aus über 30 Kindern und Jugendlichen von 10 – 13 Jahren, darunter sind einige hoffnungsvolle Talente, die sich schon bald bei den ersten Wettkämpfen im Mai beweisen können. Auch die Gruppe der 6 - 9-jährigen unter der Leitung von Heidi Ebner trainiert ab April wieder im Stadion immer Mittwoch ab 17 Uhr. Interessierte Kinder sind herzlich eingeladen, sich das Training einmal anzuschauen. Weitere Informationen gibt es unter info@tv-hauzenberg.de.

 

Alex Bauer läuft bei der deutschen Cross-Meisterschaft ein gutes Rennen

Am Samstag, den 09.03.19 gab Alexander Bauer vom TV Hauzenberg sein Debut bei den deutschen Cross-Meisterschaften in Ingolstadt. Auf der Mittelstrecke der Männer (4,1 Kilometer) gab es bei der deutschen Mittel- und Langstrecken Elite vor allem anfangs ein enges und dichtes Gedränge bis sich durch das hohe Tempo der Spitzenläufer das Feld entzerrte. Vorne weg machten die bekannten Asse Richard Ringer, Florian Orth und Konstantin Wedel die Pace. Die auch am Ende in dieser Reihenfolge durchs Ziel liefen. Knapp unter 3min./ pro Kilometer betrug das flotte Tempo auf der welligen Wiesen- und Waldwegestrecke. Die gelaufenen Endzeiten der 3 Ersten betrug 12:33 min., 12:42 min. und 12:45 min. Bauer lief im großen Pulk im Mittelfeld ein mutiges Rennen und kam unter den 78 Spitzenläufern auf Platz 37 ins Ziel mit 14:22min. Damit lag er knapp unter 2 Minuten hinter der Siegerzeit.

 

Teresa Wagner (11 Jahre) läuft klasse Zeit im 60m Sprint beim Int. Linde-Meeting

1860 München richtete zum 43. Mal das int. Werner von Linde Sportfest in der Leichtathletikhalle in München aus. Am Samstag starteten die 13 Jährigen und jünger (350 Teilnehmer) und am Sonntag alle ab 14 Jahre und älter (506 Teilnehmer). Ursprünglich wollten 4 unserer Athletinnen starten, angetreten sind leider wegen Krankheit nur zwei, Elisabeth Pupeter und Corinna Kasberger mussten absagen. Auch Stefanie Stemplinger war wegen sehr starkem Kopfweh nicht 100%ig einsatzbereit, aber sie versuchte einen Start. Ihr erstes großes Sportfest bestritt hingegen die erst 11 jährige Teresa Wagner. Sie trainiert seit einem halben Jahr 2 Mal pro Woche fleißig. Am Sonntag waren aber ihre Gegnerinnen 2 Jahre älter, nämlich 14 Jahre. Im dritten von neun Vorläufen lief sie ganz überraschend eine klasse Zeit von 8,99 Sek. über die 60 m. Das wäre am Samstag der Endlauf in der W12 gewesen und Platz 6 unter den 68 Sprinterinnen.

Die riesigen Teilnehmerfelder unter anderem auch aus vielen Leichtathletik- Vereinen aus Südtirol sind traditionell bei diesem Gedächtnismeeting in der Lindehalle vertreten. Auch Stefanie Stemplinger hatte gute Erinnerungen an dieses Meeting. Leider konnte sie diesmal nur 3 Weitsprünge bei ihrem Wettkampf machen und brach dann leider wegen zu starker Kopfschmerzen ab. Ihr weitester Satz war genau 5,00 Meter. Zum Hochsprung konnte sie danach nicht mehr antreten.

 

Georg Kinadeter gewinnt Bronze im Diskuswurf bei der deutschen Hallen Meisterschaft der Senioren in Halle/Saale

 

Nach 16 Jahren kehrten die Senioren-Leichtathleten nach Halle/Saale vom 01.- 03. März 2019 in die Sporthalle Brandberge und das Wurfzentrum zurück. Insgesamt haben zu dieser Meisterschaft 1.163 Teilnehmer (762 männlich/401 weiblich) und 2.014 Einzelmeldungen abgegeben. 572 Vereine entsandten Senioren-Starter nach Sachsen-Anhalt. Georg Kinadeter Klasse M 70 und Jörg Ritter M 50 vom TV Hauzenberg reisten 500 km hoch motiviert in die zweitgrößte Stadt von Sachsen-Anhalt. Die beiden Granitstädter und die bayerischen Leichtathleten insgesamt staunten und beneideten zugleich die Hallenser, wegen der schönen, tollen Leichtathletikhalle. Sowas fehlt in Bayern!

Am ersten Tag stand für Kinadeter das Kugelstoßen und für Ritter der 60 m und der 200 m Sprint auf dem Programm. Fast exakt wie im Vorjahr stieß Kinadeter die Kugel 11,26 Meter und belegte damit Platz 6. Ritter musste alle knappen leichtathletischen Tiefschläge an zwei Tagen ertragen. Zuerst verfehlte er über 60 m als Neunter um 0,11 Sekunden mit 8,13 Sekunden das achtköpfige Finale. Drei Stunden später folgte bei den 200 m Zeitendläufen die nächste Enttäuschung. Mit 25,85 Sekunden lief er auf den undankbaren 4. Platz und hatte nur 0,03 Sek. auf Bronze- und 0,07 Sek. die Silbermedaille verfehlt. Höhepunkt der Frustrierung war dann am Sonntag die Disqualifikation im 400 m Lauf. 150 Meter werden beim 400 m Lauf in Bahnen gelaufen danach wechseln alle Läufer nach der 2. Kurve auf die Innenbahn. Auf Platz 3 liegend bog er leider in der Euphorie und Hektik einen halben Meter zu früh auf die innere Bahn, was schließlich die Disqualifikation zur Folge hatte.

Besser erging es Kinadeter bei seiner Spezialdisziplin Diskuswurf. Mit 37,80 Meter gewann er die Bronzemedaille bei dieser deutschen Winterwurf Meisterschaft.

 

Bronze für Hauzenberger Sprinttalent Anja Stephan bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften

 

Als Medaillenkandidatin war sie in den Wettkampf gegangen, mit Bronze für den TV Hauzenberg durfte sie die Heimreise antreten. Der letzte Hallenwettkampf in der Lindehalle im Münchner Olympiapark war für Anja gleichzeitig der Saisonhöhepunkt, die Bayerische Meisterschaften der Klasse U 20. Leider verhinderte eine hartnäckige Erkältung die optimale Vorbereitung in den letzten zwei Wochen. Nur zwei Trainingseinheiten waren möglich. Zu Beginn stand der 60 m Sprint an. Mit 8,15 Sek. schaffte sie es sogar in den B-Endlauf, verzichtete aber darauf, weil ihr bereits beim Vorlauf die erforderliche Spritzigkeit fehlte.
Für Ihre Lieblingsdisziplin, den 60 m Hürdenlauf, wollte die 18-jährige Schülerin aus Bauzing alle noch verfügbaren Kräfte mobilisieren. Leider gelang ihr kein gutes Rennen. Die fehlende Kraft verhinderte einen technisch sauberen Lauf, mit großem Kampfgeist schaffte Anja es aber, die Bronzemedaille zu retten. Zufrieden war sie mit ihrer Leistung von 9,46 Sek. aber nicht.
Jetzt steht nach einer kleinen Pause die Vorbereitung auf die Sommersaison an. Im letzten Jugendjahr ist das große sportliche Ziel die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Zusätzlich stehen heuer die Abiturprüfungen an. Anja wird versuchen, beides unter einen Hut zu bringen. Bei vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche stellt das die größte Herausforderung für die nächsten Monate dar.

 

Die “Blauen Pfeile” des TV haben wieder “getroffen”

 

Die zweite Station von Fun in athletics war wieder ein großer Erfolg für den Hauzenberger Leichtathletik-Nachwuchs.

Die “Blauen Pfeile” der Altersklasse U12 mit Julian Kasberger, Luisa Donaubauer, Luise Wolfschmitt und Franziska Schlichting ließen der starken Konkurrenz mit zehn Mannschaften erneut keine Chance und dominierten wie schon beim ersten Wettkampf mit 102 Punkten. Platz zwei ging an die “Wilde Bande” aus Pfarrkirchen (95 Punkte), Platz 3 an die “Passauer Hallenflitzer” (92 Punkte). Die zweite Mannschaft der Hauzenberger, die “Immer-Gewinner” mit Anna Seidl, Eva Mütze und Toni und Jonah Eder folgten gleich auf Platz 4 (86 Punkte), die “Hauzenberger Flitzer” mit Anna Bauer, Selina Anetzberger, Lea Reisinger und Felix Krieg schafften Platz 8 (53 Punkte).

In der Gruppe U14 hat die Hauzenberger Gruppe “Mädelspower TVH” immer einen kleinen Nachteil, weil die anderen Mannschaften durchwegs mit Jungs besetzt sind.

Nichts desto trotz erzielten die Mädchen Teresa Wagner, Lena Jungwirth, Elisabeth Falkner, Kiara Zieringer und Celina Rott mit Platz 6 und 77 Punkten einen schönen Erfolg.

Als dritte und letzte Station des Fun-Cups steht am 17. März Pfarrkirchen auf dem Programm. Dort wollen die Hauzenberger Mannschaften ihre Leistungen noch einmal verbessern. Der Gesamtsieg in der U12 ist das große Ziel. Alle vier Mannschaften von Trainerin Marion Stephan wollen aber auf das Siegerpodest

Stefanie Stemplinger TV Hauzenberg gewinnt Bronze bei den bayerischen Hallenmehrkampf Meisterschaften in Fürth

 

Lange grübelte Stefanie Stemplinger vom TV Hauzenberg nach, während der Heimfahrt von Fürth, wo sie die 4 Punkte liegen gelassen hat, die ihr zur Silbermedaille fehlten. Zum zweiten Mal nach 2018 wurde der bayr. Hallenmehrkampf-Titel der Leichtathleten in Fürth nur an einem Tag in einem Vierkampf vergeben. Folgende 4 Disziplinen mussten die Frauen absolvieren: 60m Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen und 800m Lauf. Jasmin Maxbauer von der LG Eckental gewann überlegen bei den Frauen mit 3026 Punkten. Aber dahinter hatten mindestens fünf von den 13 Mehrkämpferinnen die Chance auf Silber und Bronze. Noch vor dem abschließenden 800m Lauf hatte Stemplinger als Zweitplatzierte 60 Punkte Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen. Zuvor holte sie gute Punkte im Hürdenlauf mit 9,75sek., im Hochsprung überwand sie 1,60m und die 4kg Kugel stieß sie 9,30m. Vor Spannung knisterte es dann beim finalen 800m Lauf. Stemplinger kämpfte sich im Pulk der 13 Mehrkämpferinnen über die Ziellinie mit guten 2:29,13 Minuten. Aber reichte ihre neue Bestmarke für Silber? Die schärfste Medaillen-Konkurrentin Lea Clemens von der LG Eckental  war knapp 6 Sekunden schneller über die 4 harten Hallenrunden, sie lief 2.23,73min. Nach zehn- minütiger Auswertung stand fest, dass Stefanie Stemplinger mit 2683 Punkten die Bronzemedaille gewann und ihre Gegnerin aus Eckental hatte 4 Zähler mehr 2687 Punkte, das war Silber. Dennoch war Stemplinger mit ihrem Mehrkampf zufrieden, da sie wegen einer Stauchung im Nackenbereich den Hochsprung im letzten Monat nicht so trainieren konnte wie sie wollte.

 

 

Vier Siege für die Oldies des TV Hauzenberg Jörg Ritter und Georg Kinadeter beim 30. Int. Senioren Hallensportfest in Fürth

Vier Wochen vor den deutschen Senioren- Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Halle/Saale unterzogen sich die „Oldies“ Jörg Ritter und Georg Kinadeter einem Härtetest in jeweils 3 Disziplinen in der Quelle- Halle in Fürth. Erstmals startete der Langsprinter Jörg Ritter in der Klasse M 50 und landete auf allen 3 Strecken einen überzeugenden Sieg. Zum Einrollen über 60 m sprintete er gute 8,02 Sek. Danach folgte die ½ Hallenrunde 100 m in 12,79 Sek. und schließlich gewann er nach einer Stunde Pause auch die 200 m in 25,67 Sekunden. Somit kann er mit guten Aussichten zur Deutschen nach Halle in Sachsen- Anhalt fahren. Georg Kinadeter stellte sich in seiner Altersklasse M 70 den Konkurrenten. Zuerst lief er, für ihn ungewohnt, den 60 m Sprint und belegte Platz 5 in 10,01 Sek. Danach folgte ein Sieg im Weitsprung mit guten 3,90 m und Platz 2 belegte er im Kugelstoßen (4kg) mit 10,90 Meter.

 

„Rennsemmeln“ vom SV Pocking, die „Blauen Pfeile“ vom TV Hauzenberg und die „Firebirds“ vom 1.FC Passau heißen die Sieger bei Fun in Athletics (FIA) in Hauzenberg

Fun in Athletics 3.2.19 Dreifachsieg vom TV Hauzenberg

10 Mannschaften trafen sich zum 21. Mal am Sonntag, den 03.02.2019 bei Fun in Athletics (FIA) in der Dreifachhalle in Hauzenberg. Mit nur 1 Punkt Differenz siegten in der Fungruppe D (Alter 8 u. 9 Jahre) die Rennsemmeln vom SV Pocking mit 106 Punkten. Platz 2 belegten die „Wadlbeißer“ vom TV Hauzenberg mit 105 Punkten. Leider waren hier nur 2 Mannschaften vertreten. Einen überzeugenden Dreifach- Sieg landete in der Fungruppe C (Alter 10 und 11 Jahre)  der  TV Hauzenberg mit den „Blauen Pfeilen“ mit 107 Punkten, den „Immer Gewinnern“ mit 101 Punkten und den „Hauzenberger Flitzerinnen“ mit 87 Punkten. In der Fungruppe B (Alter 12 und 13 Jahre) setzten sich die „Firebirds“ vom 1.FC Passau mit 102 Punkten durch. Gefolgt von den „Blauen Tornados“ von der TG Vilshofen mit 97 Punkten und der punktgleichen Mannschaft vom SVG Ruhstorf den „Tornados“. Die Zwischenstände der führenden Mannschaften versprechen Hochspannung für die nächsten Termine in Pocking am Sonntag, den 24.02.2019 und dem Finale am Sonntag, den 17. März in Pfarrkirchen. 

 

Stefanie Stemplinger (TV Hauzenberg) bayerische Vizemeisterin im Dreisprung

 

In Fürth fanden am Wochenende 26./27.1.2019 die bayerischen Meisterschaften der Männer/ Frauen und der Jugend U18 statt. Die Granitstädterin Stefanie Stemplinger ging diesmal nur im Dreisprung an den Start, da sie sich vor 3 Wochen eine unangenehme Verletzung der Nackenmuskulatur beim Hochsprungtraining zugezogen hatte und somit auf ihre Lieblingsdisziplin Hochsprung verzichten musste. Aber auch im Dreisprung verkaufte sie sich bestens. Von Anfang an stand sie mit ihrem ersten Versuch von 11,27 m auf Platz 2. Dieselbe Weite sprang sie auch im sechsten und letzten Versuch und freute sich über den überraschenden Vizemeistertitel und die Silbermedaille.

 

Anja Stephan Vizemeisterin in Südbayern

 

Zur südbayerischen Jugend- und U16 Meisterschaft fuhr nur eine kleine Abordnung des TV Hauzenberg mit Anja Stephan und Sina Pongratz gemeinsam mit Trainer Andreas Hebert.
Mit dem festen Vorsatz, wieder eine Medaille in ihrer Spezialdisziplin Hürdenlauf zu holen, trat Anja Stephan an. Bereits letzte Woche durfte sie sich die Bronzemedaille beim Hürdenfinale der Frauen umhängen. Zum Aufwärmen startete sie im 60 m Sprint. Als Fünfte von 32 Mädchen erreichte sie in 8,15 Sek. den Zwischenlauf. Diesen absolvierte sie in 8,19 Sek. als Sechstbeste, verzichtete aber zu Gunsten des noch anstehenden Hürdenrennens auf den Endlauf.
Der Lauf über die 60 m Hürden begann denkbar ungünstig für Anja. Bereits an der ersten Hürde strauchelte sie nach einem Konzentrationsfehler. Doch mit großem Kampfgeist schaffte sie noch den Anschluss an die Schnellste, Emily Teschner, und sicherte sich in 9,34 Sek. Platz 2. Mit dieser Leistung gehört sie auch bei den Bayerischen Meisterschaften in drei Wochen zu den Medaillenkandidatinnen. Trainer Andreas Hebert hatte noch eine weitere Athletin über die Hürden am Start. Sina Pongratz gelang ein prima 8. Platz unter 34 Starterinnen bei der W15 mit einer Zeit von 10,15 Sek. Denkbar knapp verpasste sie damit die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaften um nur 0,15 Sek. Zusätzlich lief auch Sina die 60m, aber mir ihrer Zeit von 8,92 Sek. im Vorlauf war sie nicht zufrieden. Ihre Bestleistung 2019 liegt hier schon bei 8,63Sek., aufgestellt beim Rennen in Passau.

 

Südbayerische Meisterschaften am 13.01.2019

 

Gleich zu Beginn der Hallensaison gab es sehr gute Platzierungen für die Athleten des TV Hauzenberg bei den Südbayerischen Meisterschaften (umfasst Oberbayern, Niederbayern und Schwaben) der Männer und Frauen. Die 18-jährige Anja Stephan gehört noch der Jugendklasse an, startete aber höherklassig bei den Frauen über 60 m Hürden und im 60 m Sprint. Sie durfte über die Hürden bei 17 Teilnehmerinnen im schnellsten Lauf starten und schaffte mit neuer persönlicher Bestleistung von 9,23 Sek. den Sprung aufs Siegerpodest als Dritte, nur eine Hundertstel Sekunde hinter Platz 2. Im Sprint glückte ihr mit 8,13 Sek. der Einzug ins Halbfinale. Mit 8,18 sec. wurde es Platz 11 von 32 Starterinnen. Lena Heindl trat nach einer zweijährigen Wettkampfpause während ihrer Ausbildung erstmals wieder bei einer Meisterschaft an und sprang gleich auf Anhieb fast Bestleistung. Unter 22 Weitspringerinnen gelang Platz 8 mit 4,98m. Zusätzlich sprintete sie die 60 m in 8,82 Sek. Lukas Hebert und Jörg Ritter vertraten den TV ebenfalls im Sprint. Die Ergebnisse: 60 m Lukas 7,73 Sek., Jörg 8,15 Sek. 200 m Lukas 25,29 Sek. und Jörg 26,19 Sek. Aufgrund einer Verletzung nicht starten konnte Stefanie Stemplinger.

 

Die Leichtathleten des TV Hauzenberg starteten beim Premiere Meeting in Passau, wo die neuen 4 Kunststoff- Laufbahnen mit Weitsprung wettkampfmäßig eröffnet wurden

 

Jörg Ritter, Tim Breinfalk, Elisabeth Pupeter, Sina Pongratz, Corinna Kasberger, Lena Heindl, Lukas Hebert, Anja Stephan und Franziska Sabo.

Zehn Hauzenberger Leichtathletinnen und Athleten läuteten am Dreikönigstag die Hallen- Wettkampfsaison 2019 ein. Sechsmal belegten sie dabei erste Plätze. Im Vordergrund standen natürlich die Sprints über 60m flach, 60m Hürden und der Weitsprung auf der neuen Tartan- Hallenbahn.

Folgende Zeiten wurden von den 10 Hauzenbergern erzielt und dazu die Platzierungen:

Corinna Kasberger (Fr.kl.)  60m 8,73 Sekunden 2.Platz

Lena Heindl (Fr.kl.)  60m 8,90 Sekunden 3.Platz und Weitsprung 4.65m 2.Platz;

Anja Stephan (wU 20)  60m 8,30 Sekunden 1.Platz und 60m Hürden 9,42 Sekunden 1.PLatz;

Elena Breinfalk (wU20)  60m 8,82 Sekunden 2.Platz und Weitsprung 4.56m 1.Platz;

Sina Pongratz (wU16)  60m 8,69 Sekunden 7.Platz, 60m Hürden 10,08 Sekunden 5.Platz, Hochsprung 1,30m 1.Platz und Weitsprung 4,51m 4.Platz;

Elisabeth Pupeter (wU16)  60m 9,63 Sekunden 14.Platz, 60m Hürden 11,69 Sekunden 8.Platz, und Hochsprung 1,30m 1.Platz;

Franziska Sabo (wU16)  60m 9,55 Sekunden 13.Platz, 60m Hürden 13,22 Sekunden 10.Platz, und Weitsprung 4,01m 9.Platz;

Jörg Ritter (Mä.- M50)  60m 8,21 Sekunden 9.Platz;

Lukas Herbert (Mä.)  60m 7,73 Sekunden 6. Platz;

Tim Breinfalk (mU16)  60m 8,89 Sekunden 3.Platz, Hochsprung 1,35m 1.Platz und Weitsprung 4,47m 1.Platz;

 

Das Impressum und die Datenschutzerkläreung entnehmen Sie bitte unserem Hauptverein TV Hauzenberg

Home   Aktuelles   Trainingszeiten   Erfolge 2020   Ehrentafel   Galerie   Archiv